WKÖ-Schultz: EU-Förderung setzt auf die Zukunft und gibt innovativen Unternehmen Rückenwind

'Horizon 2020 -Förderprogramm' : Beschluss des Europäischen Parlaments gibt 70 Mrd. Euro für Forschung und Innovation von 2014 bis 2020 frei

Wien (OTS/PWK822) - "Heute hat das Europäische Parlament den Startschuss für Innovationen der Zukunft in Europa gegeben. Mit den Beschlüssen zu 'Horizon 2020', dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, bekommen innovative Forscher und Unternehmen Rückenwind. Die Wirtschaft begrüßt diese Beschlüsse und erwartet eine praxisnahe Umsetzung. 70,2 Mrd. Euro bis 2020 sind gut eingesetztes Geld. Davon wollen wir wenigstens 1 Mrd. Euro nach Österreich holen", betont Martha Schulz, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich und von Eurochambres.

"Unternehmen und Wissenschaft haben durch die Beschlüsse Planungssicherheit und künftig auch finanziellen Rückhalt für die internationale F&E-Kooperation. Wir hoffen, dass viele Unternehmen sich erfolgreich beteiligen. Jetzt müssen formell noch die Mitgliedsstaaten zustimmen. Am 11. Dezember 2013 werden die ersten Ausschreibungen erwartet, dann kann es losgehen", so Schultz weiter.

Aktuelles Programm bringt Verbesserungen für Unternehmen "Gegenüber dem Vorläuferprogramm, dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm für den Zeitraum 2007 bis 2013, aus dem Österreich schon mehr als 800 Mio. Euro lukriert hat, wurden jetzt wesentliche Verbesserungen umgesetzt, die eine Beteiligung von Unternehmen attraktiver machen", stellt Christoph Schneider, Leiter der WKÖ-Abteilung Wirtschaftspolitik, fest. Erstmals umfasst die EU-Förderung den gesamten Innovationsprozess von der Grundlagenforschung bis zur Markteinführung. Die Bewertungskriterien berücksichtigen auch das wirtschaftliche Verwertungspotential, die Förderquoten sind attraktiv."

Vizepräsidentin Schultz ergänzt: "Die WKÖ hat sich besonders für die Unterstützung von marktnahen Tätigkeiten in 'Horizon 2020' eingesetzt, weil damit direkte wirtschaftliche Impulse für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, die Umsetzung neuer Technologien, Wachstum und Beschäftigung entstehen. "Mit 'Horizon 2020' wird diesem Anliegen in wichtigen Punkten Rechnung getragen."

Informationen und Beratung zu den Fördermöglichkeiten für Unternehmen und Forscher im 'Horizon 2020' -Programm sind in Österreich leicht zugänglich: Der Bund und die Wirtschaftskammer Österreich haben gemeinsam für den Zeitraum 2014 bis 2020 die FFG mit der Information, Beratung und Betreuung der heimischen F&E-Akteure beauftragt. Ab sofort stehen die Mitarbeiter der FFG dafür zur Verfügung. (PM)

Informationen zu Horizon 2020 finden sich unter:
http://www.ffg.at/Europa/Start.

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Lichtmannegger
Wirtschaftskammer Österreich
Tel: +43 (0)5 90 900-4411
E-Mail: Rudolf.Lichtmannegger @wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002