Leitl/Haubner: Wirtschaftsbund kämpft entschlossen gegen neue Steuern und Belastungen

Arbeiterkammer bleibt mit Eigentumssteuer-Forderungen auf Belastungspfad - Österreich braucht nicht neue Steuern, sondern Wachstum und Reformen

Wien, 21. November 2013 (OTS) - "Der Österreichische Wirtschaftsbund kämpft unverändert und entschlossen gegen jegliche neue oder höhere Steuern und Belastungen", betont die Wirtschaftsbund-Spitze, Präsident Christoph Leitl und Generalsekretär Peter Haubner, mit aller Deutlichkeit in Richtung Arbeiterkammer und einiger SPÖ-Politiker. "Es ist bedauerlich, dass einige politische Mitbewerber mit ihren populistischen Eigentumssteuer-Forderungen weiter auf dem Belastungspfad bleiben. Neue oder höhere Steuern sind gerade in der jetzigen Situation, in der wir alle Hebel in Bewegung setzen müssen, um gesundes Wachstum zu generieren, absolutes Gift für die Konjunktur, für Arbeitsplätze und den Standort", verdeutlicht Haubner. "Wir dürfen den Bürgern und Betrieben nicht noch tiefer in die Tasche greifen! Was Österreich jetzt braucht, sind nicht neue Steuern - jetzt geht es um ausreichendes Wirtschaftswachstum, um Reformen, um weniger Bürokratie und mehr Effizienz im öffentlichen Bereich", hält Leitl fest. ****

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001