FP-Frigo: KH Nord kostet das Vierfache eines deutschen Krankenhauses

Schluss mit der maßlosen Misswirtschaft

Wien (OTS) - Das diesjährige Budget des Krankenanstaltenverbundes wird von der Budgetkrise überschattet und die Klausel der Anlehnung der jährlichen Gesundheitsausgaben an den BIP wird angesichts der 24 bis 40 Mrd. Schulden zur gefährlichen Drohung, stellt der FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Univ.-Prof. Dr. Peter Frigo fest.

Bei solchen Unschärfen fällt es einem wirklich schwer, an einen Fünf-Jahresplan zu glauben, in welchem Ziele vorgegeben werden, die bis jetzt weder zeitlich noch budgetär erreicht wurden. Jüngstes Beispiel ist das Krankenhaus Nord, dessen Eröffnung mittlerweile auf 2016 verschoben wurde und das auch budgetär in Frage zu stellen ist. "Die geplanten Gesamtkosten von über 708 Mio. Euro sind gegenüber vergleichbaren deutschen Spitälern ja vier Mal so hoch. In Hamburg oder Kempten kostet ein 700 Betten-Spital 200 Mio., bei uns mehr als 700 Mio. Euro. Bis zur Fertigstellung sind wir wahrscheinlich bei einer Milliarde", klärt Frigo auf und fordert die sofortige Beendigung dieser Misswirtschaft! (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007