FCG Schnedl: ÖGB-Vorstand hat gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen einstimmig gebilligt

Der Beschluss umfasst für alle drei Themenbereiche der GÖD-Resolution die gesamte Palette der gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen

Wien (OTS/FCG) - Für die stockenden Gehaltsverhandlungen, dem Bruch der Sozialpartnerschaft bei den Verhandlungen zum LehrerInnendienstrecht sowie für das generelle Dienstrecht NEU umfasst dieser Beschluss die gesamte Palette der gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen.

"Der heutige ÖGB-Vorstand hat volle Solidarität mit den Anliegen der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst gezeigt. Der Beschluss umfasst die Billigung des geplanten Einsatzes von gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen sowohl für die Gehaltsverhandlungen im öffentlichen Dienst, als auch für die Anliegen der Lehrerinnen und Lehrer -Stichwort LehrerInnendienstrecht - sowie auch hinsichtlich des generellen Themas eines neuen einheitlichen Dienstrechtes", erläutert der Bundesvorsitzende der Christgewerkschafter/innen und ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl den Beschlussinhalt im ÖGB-Vorstand.

Seitens des stv. Vorsitzenden der GÖD und Mitglied des ÖGB-Vorstandes, Hans Freiler, wurde der Vorstandsbeschluss begrüßt. "Erfreulich, dass die Darstellung der Sachlage sowohl in der Gehaltsfrage als auch beim LehrerInnendienstrecht zu diesem einvernehmlichen Beschluss geführt hat und die GÖD damit zur Ergreifung von gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen in allen notwendigen Intensitäten ermächtigt wurde", hält Hans Freiler ergänzend fest.

Rückfragen & Kontakt:

FCG-Presse
0664/6145054

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001