Kommission Altlastensanierung neu konstituiert

Klein- und Mittelbetriebe im Bereich der Altlastensanierung besonders aktiv

Wien (OTS) - Die Kommission in Angelegenheiten der Altlastensanierung hat sich für die Dauer der 25. Gesetzgebungsperiode neu konstituiert. Den Vorsitz der Kommission hat erneut Landesrat Dr. Stephan Pernkopf aus NÖ übernommen. Stadträtin Mag. Ulli Sima aus Wien wurde zur Stellvertreterin ernannt.
In der gestrigen, konstituierenden Kommissionssitzung wurden im Bereich Altlastensanierung sieben Förderungsansuchen mit rund 4,8 Mio. Euro Gesamtförderbarwert befürwortet.

"Es zeigt sich, dass die Bundesförderung zur Altlastensanierung ein effektives Instrument zur Unterstützung von Klein- und Mittelbetrieben bei diesen Umweltschutzmaßnahmen ist, welches in hohem Maße in Anspruch genommen wird", betont Umweltminister Berlakovich angesichts der Tatsache, dass private Unternehmen mit vier Förderungsanträgen bzw. mehr als 75 % der zugesagten Mittel den überwiegenden Anteil der in dieser Sitzung behandelten Altlastensanierungen stellen.

Niederösterreichs Umweltlandesrat Stephan Pernkopf hob die Bedeutung der Altlastensanierung für den Schutz der natürlichen Ressourcen hervor: "Österreichs reiche Wasserreserven sind Grundlage für eine einwandfreie Trinkwasserqualität. Die systematische Sanierung alter Deponien und ehemaliger Industriestandorte ist ein wesentlicher Beitrag, um die Lebensgrundlage Wasser auch für zukünftige Generationen zu erhalten."

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001