Filmfonds Wien fördert Zilk-Polit-Thriller und weitere Kinoprojekte

Förderzusagen der 4. Jurysitzung 2013 des Filmfonds Wien

Wien (OTS) - Historische Spionagefälle, Bankenkrise, Midlife-Crisis:
Das Spektrum der Spielfilme, das die letzten Förderentscheidungen des Jahres im Kinobereich präsentieren, ist breit. Im Dokumentarbereich stehen filmische Zugänge zu brisanten Themen wie pränataler Diagnostik und bedingungslosem Grundeinkommen auf dem Programm.

Bei der vierten Sitzung im Jahr 2013 erteilte die Jury, bestehend aus Jakob Claussen, Ulli Dohr, Alessandra Thiele, Andrea Willson und Gerlinde Seitner, insgesamt zehn Projekten eine Zusage - eine Fördersumme in Höhe von 1.661.225 Euro wurde vergeben. Eingereicht waren 21 Projekte mit einer Gesamtantragssumme von 3.174.725 Euro.

Sechs Projekte erhalten Herstellungsförderung in Gesamthöhe von 1.565.000 Euro.

Der Ottakringer Bezirkskosmos gerät mit dem Tod eines alten Paten ins Wanken. Der junge Sammy soll diesen schwierigen Part übernehmen und wehrt sich - unterstützt von einer deutschen Studentin - mit einem alternativen Wirtschaftssystem (Stichwort "Schwundgeld") gegen ansässige Kredithaie. Die romantische Sozialkomödie PLANET OTTAKRING in der Regie von Michael Riebl erzählt von Liebe und Widerstand. Eine Produktion der Prisma Film, gedreht in Wien.

Der Prager Frühling im Jahr 1968 und die Spionage-Causa um den früheren SPÖ-Politiker und TV-Journalisten Helmut Zilk bilden das historische Setting für den Polit-Thriller DECKNAME: HOLEC. Im Mittelpunkt der Novotny-Produktion steht die Figur des tschechischen Regisseurs Honza, der brisantes Filmmaterial über die Grenze nach Österreich schmuggeln will.

Antonin Svobodas SONG bringt Dirk Stermann, Christoph Grissemann und Heinz Strunk - allesamt für das Drehbuch verantwortlich - erneut auf die Leinwand; die Geschichte: Drei Männer in der Midlife-Krise stemmen sich gegen ihren Untergang, so im Saxophon-Kurs oder in der Neugründung einer Wohngemeinschaft. Eine anarchistische Komödie der coop99 über das Verlieren und Gewinnen und den Umgang mit dem eigenen Schicksal.

AUF DEN TOD DES KINDES KANN NICHT VERZICHTET WERDEN ist eine dokumentarische Auseinandersetzung mit der gängigen Praxis von pränataler Diagnostik und selektivem Schwangerschaftsabbruch. Thomas Fürhaupter stellt in der Produktion der Navigator Film den Themenkomplex vor medizinischen, juristischen und historisch-politischen Hintergründen zur Diskussion.

Nicht minder polarisierend ist die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens - des Einkommens ohne Gegenleistung. Global nähert sich Christian Tod im Dokumentarfilm WHAT'S WRONG WITH A FREE LUNCH den mit dem Thema eng verbundenen Tabus, Vorurteilen, wirtschaftlichen Interessen und politischen Kämpfen. Es produziert Golden Girls.

Sie sind aus einer der gefährlichsten Regionen der Welt geflohen und haben das Abbrennen von Schulen, Verschleppungen und Erschießungen persönlich miterlebt. LAST SHELTER reflektiert die Besetzung der Wiener Votivkirche durch Asylwerber und diskutiert Maß und Methoden der beteiligten Gruppierungen. Gerald Igor Hauzenbergers Dokumentarfilm erhält eine Mittelerhöhung.

Vier Projekte erhalten Projektentwicklungsförderung in Höhe von 96.225 Euro.

Markus Schleinzer arbeitet mit ANGELO an seinem zweiten Spielfilm, einem historischen Drama über die Figur des Angelo Soliman, der im 18. Jahrhundert als Afrikaner an den Wiener Hof kam und in der Adelsgesellschaft zu Berühmtheit gelangte.

Der Baby-Boom erreicht Wien Neubau: In Marie Kreuzers Komödienprojekt WIR BLEIBEN JA WIR beschließen drei Paare, gleichzeitig Eltern zu werden. In der Folge dominieren die Fragen nach richtiger Lebens- und Familienplanung die Welt zwischen bürgerlichem Wertebewusstsein und freiheitsliebendem Hippietum.

Das Bühnenstück "Der Blunzenkönig" mit Karl Merkatz soll als SAUTANZ ODER DER BLUNZENKÖNIG auf die Leinwand kommen. An der Verfilmung arbeiten die Autoren Wolfgang Liemberger und Christoph Frühwirth für Bonus Film.

Das Drama MAIKÄFER FLIEG basiert auf dem gleichnamigen Roman von Christine Nöstlinger, einer autobiografischen Geschichte über die Erlebnisse eines Mädchens in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs. Mirjam Ungers Projekt erhält eine Mittelerhöhung.

Weitere Informationen zu den geförderten Projekten finden Sie auf www.filmfonds-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Hahn
hahn@filmfonds-wien.at
Tel.: +43 1 526 50 88-11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFO0001