Uhren-, Schmuck-, Juwelenhandel - Branchensprecher Moch: Jeder Überfall auf Juweliere ist einer zu viel

Schulungen von Wirtschaftskammer und Polizei bereiten auf den Ernstfall vor - Nächste Kurse für Oberösterreich und Kärnten für das erste Quartal des kommenden Jahres geplant

Wien (OTS/PWK813) - "Zwar ist die Zahl der Überfälle auf Juweliere in Österreich aktuell rückläufig", so Frank-Thomas Moch, Obmann des Bundesgremiums des Juwelen-, Uhren-, Kunst-, Antiquitäten- und Briefmarkenhandels der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sowie des Wiener Landesgremiums. "Das hilft aber den Händlerinnen und Händlern, die diese Erfahrung ein- oder gar mehrmals machen mussten, nichts", so der Branchensprecher vor dem Hintergrund des jüngsten Raubüberfalls auf einen Juwelier in der Wiener Innenstadt: "Jeder Überfall auf Juweliere ist einer zu viel."

Sicherheitsoffensive für Juweliere geht weiter

Um sich auf den Ernstfall bestmöglich vorbereitet zu können, bietet die Interessenvertretung des Uhren-, Schmuck-, Juwelenhandels in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Wirtschaftsförderungsinstituten (WIFIs) unter dem Titel "Hilfe Überfall! Richtiges Verhalten im Falle eines Überfalles" Verhaltenstrainings für Juweliere an.

Dabei werden Erfahrungswerte zu den Themen "Wie laufen Überfällen und Gewaltdelikten aus Täter- und Opfersicht ab", "Wie kann ich Mitarbeitern und Kunden helfen?" weitergegeben sowie Informationen zu Waffen und sonstigen gefährlichen Gegenständen und auch Verhaltenstrainings angeboten. Neben einer theoretischen Ausbildung und wesentlichen verhaltensorientierten Sicherheitstipps legen die Kriminalisten den Focus vor allem auf die Bewältigung einer potenziellen Realsituation.

"Wird der Ernstfall nachempfunden, ist man in der realen Situation besser vorbereitet und reagiert eher richtig", schildert Bundesobmann Moch den Zweck der Übung. Die jüngsten Kurse in Niederösterreich und der Steiermark erfreuten sich regen Zuspruchs, die Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer reichte von "nah an der Realität" über "sehr nützlich" und "Man fühlt sich besser gewappnet". Weitere Schulungen in Oberösterreich und Kärnten sind in Planung, sie sollen im ersten Quartal des kommenden Jahres stattfinden. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesgremium für Juwelen-, Uhren-, Kunst-, Antiquitäten- und Briefmarkenhandel
Mag. Martina Ertler, MLS
Tel.: 05 90 900 - 3320
E-Mail: uhren.juwelen.kunst@wko.at
Internet: http://www.juweliere-austria.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002