BZÖ-Korak: Klares Nein zur Erhöhung von Politikergagen

Kärntner BZÖ-Abgeordnete verzichten auf Gehaltsplus

Klagenfurt (OTS) - "Jetzt über eine Erhöhung von Politikergagen zu diskutieren, ist völlig unangebracht. Rot, Schwarz und Grün greifen kurz vor Weihnachten in unverschämter Art und Weise in die Taschen der Steuerzahler", kritisiert BZÖ-Bündniskoordinator LAbg. Wilhelm Korak das still und heimlich wieder eingeführte Gehaltsplus für Kärntner Politiker ab 2014. Er fordert eine ehrliche und sachliche Diskussion. Man dürfe nicht alle in einen Topf werfen: "Das BZÖ ist durchaus gesprächsbereit, wenn es um eine Anpassung für die überaus fleißigen Bürgermeister geht. Bei Regierungsvertretern und Landtagsabgeordneten sagen wir aber ganz klar Nein."

Das BZÖ werde daher im Landtag einen entsprechenden Antrag einbringen, so Korak: "Ich darf daran erinnern, dass die Selbstbeschränkung seit 1997 besteht. Den Kärntnerinnen und Kärntnern stehen jetzt drei sehr harte Jahre des Sparens ins Haus. Zudem werden Zuwendungen des Bundes wegbrechen und die Menschen in Kärnten so doppelt schwer belastet."

Die Landtagsabgeordneten des BZÖ seien bereits mit gutem Beispiel vorangegangen: "Wir haben im Zuge unserer persönlichen Ehrenerklärung für dieses Jahr bereits die Hälfte eines Bruttomonatseinkommens gespendet. Zusätzlich werden wir nun auch auf das Gehaltplus verzichten", kündigt Korak an.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ), Tel.: 01 - 513 28 38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002