FPÖ-Ragger: Keine Erhöhung der Politikergehälter

Kaiser-Vorstoß angesichts des Sparzwanges unverständlich

Klagenfurt (OTS) - Für den Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger ist der Vorstoß von SPÖ-Obmann LH Dr. Peter Kaiser, die Gehälter der Kärntner Politiker anzuheben, unverständlich. "Es ist ein Zeichen von Abgehobenheit so etwas anzukündigen, wenn gleichzeitig über Sparzwänge in allen Bereichen gesprochen wird", kritisiert Ragger. Die FPÖ Kärnten lehne das entschieden ab. "Wir fordern, dass die bisher geltende Regelung, dass alle Bezüge über 4.000 Euro monatlich von einer Anpassung ausgenommen werden, auch 2014 gelten muss. "Wenn man den Mindestrentnern nur 20 Euro monatlich mehr gibt, kann man nicht Politikern 300 Euro und mehr monatlich dazugeben", betont Ragger. Ausgenommen werden sollten die Bürgermeister kleiner Gemeinden. "Deren Gehälter sind nicht so hoch, sodass wir zugestimmt, dass ihnen eine Lohnanpassung gewährt wird", erklärt Ragger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Mag. Ragger, 0463-536-22401

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001