Seeber: Mehr als eine Milliarde Euro für Österreich zum Abholen bereit

EU-Parlament verabschiedet neue Regeln für EU-Regionalpolitik - Schuldenländer können EU-Förderungen verlieren

Straßburg, 20. November 2013 (OTS) "Mehr als eine Milliarde Euro liegen in den nächsten sieben Jahren für Österreich zum Abholen aus den EU-Regionalfonds bereit. Die Regionalpolitik ist
die Wachstums- und Jobmaschine der EU", so der ÖVP-Europaabgeordnete Richard Seeber zum heutigen Beschluss der neuen Regeln für die Regionalpolitik der EU im Europäischen Parlament. Neu ist die Schaffung einer "Übergangskategorie" von Regionen, die sich in den letzten Jahren stark entwickelt haben. "Dadurch wird
ein abruptes Ende der EU-Förderungen beispielsweise im Burgenland verhindert", erläutert Seeber. ****

Im Rahmen der Regionalpolitik fördert die EU unter anderem innovative regionale Wirtschaftsprojekte, Technologienetzwerke, Verkehrsentwicklung, Energieprojekte, Dorferneuerungen, Stadtsanierungen und grenzüberschreitende Kooperationen. Erstmals können Mitgliedsländer Förderungen verlieren, wenn sie sich nicht an die EU-Haushaltsregeln halten. "Der neue Sanktionsmechanismus
ist sinnvoll. Hiermit setzten wir einen Anreiz, dass Schuldenländer tatsächlich ihre Hausaufgaben machen", erläutert Seeber. Die Aussetzung von bis zu 50 Prozent der für ein Land vorgesehenen Zahlungen soll nur als letztes Mittel bei "andauernder Nichterfüllung" angewandt werden. "Es hilft nichts, Regionen und Gemeinden für die schlechte Haushaltspolitik ihrer Staaten zu bestrafen. Bevor Gelder gestrichen werden, müssen auch die wirtschaftlichen und sozialen Umstände berücksichtigt werden", so der ÖVP-Europaabgeordnete.

Seeber hat sich besonders dafür eingesetzt, dass Tourismus eine Priorität bei den Förderungen ist. Auch sollen sogenannte Makroregionen stärker als bisher gefördert werden. "Österreich ist ein Gewinner dieser Neuregelung", betont Seeber.

325 Milliarden Euro sind insgesamt im mehrjährigen EU-Budget von 2014 bis 2020 für die Regionalpolitik vorgesehen. Das entspricht rund einem Drittel des EU-Gesamthaushalts. Davon entfallen nach vorläufigen Planungen 1,11 Milliarden auf Österreich. Für das Burgenland sollen 65,3 Millionen Euro, für die anderen Bundesländer zusammen 818,8 Millionen Euro sowie für grenzüberschreitende Projekte im Rahmen der sogenannten "europäischen territorialen Zusammenarbeit" 225,1 Millionen Euro zur Verfügung stehen. "Nun liegt es an uns, die richtigen Projekte umzusetzen", so der ÖVP-Europaabgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Richard Seeber, MEP, Tel.: +32-2-284-5468,
richard.seeber@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002