GLOBAL 2000: Klimaverhandlungen in entscheidender Phase

Umweltminister Berlakovich muss innerhalb der EU auf ambitioniertes Vorgehen drängen

Wien/Warschau (OTS) - Umweltminister Berlakovich wird im Laufe der Woche auf der Klimakonferenz in Polen erwartet. Er hat nur wenig Zeit, um sich für den Klimaschutz einzusetzen, doch das ist dringend nötig: "Was derzeit hier vorliegt, ist völlig ungenügend. Insbesondere bei den Zielen bis 2020 wurden keine Fortschritte erreicht, obwohl das formell ein Verhandlungsstrang wäre. Was aber noch schwerer wiegt: Es wird nicht einmal ernsthaft über eine Anhebung der Ambition bis 2020 gesprochen, diesem Punkt muss unbedingt mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden", kritisiert Johannes Wahlmüller, Klimasprecher von GLOBAL 2000 und NGO-Vertreter der offiziellen österreichischen Delegation auf der COP in Polen.

Umweltminister Berlakovich muss sich aber auch dafür einsetzen, dass innerhalb der EU ambitionierte Klimaziele bis 2030 vereinbart werden, die im Einklang mit der Wissenschaft stehen. Außerdem kann er klarstellen, dass Österreich seinen fairen Beitrag zur Unterstützung der Entwicklungsländer leisten wird", erklärt Wahlmüller. "Um bis 2050 eine weitgehend CO2-neutrale Gesellschaft zu erreichen, muss das Ziel für 2030 eine Reduktion von mindestens 60 Prozent sein", betont Wahlmüller. Weiters braucht es 80 Millionen Euro jährlich zur Unterstützung der Länder, die jetzt schon von den Folgen des Klimawandels betroffen sind.

Österreich muss auf der COP zeigen, dass es gewillt ist, eine Vorreiterrolle im Klimaschutz aufzubauen. Insbesondere der Ausbau erneuerbarer Energie hat dazu geführt, dass die Klimaschutzperformance Österreich besser bewertet wird als früher:
"Berlakovich muss sich hier klar zum Ökostromgesetz bekennen und damit auch eine Botschaft an die Regierungsverhandlungen senden. Er kann zeigen, dass Österreich zu stabilen Ausbaubedingungen für erneuerbare Energie steht", sagt Wahlmüller. "Diese Vorreiterrolle muss erst aufgebaut werden, denn Österreich ist immer noch eines von sechs Ländern in der EU, das noch nicht auf einem Zielpfad zur Erreichung seiner 2020-Ziele ist", erklärt der Klimasprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Lydia Matzka-Saboi/Nunu Kaller
Pressesprecherinnen
Tel.: +43 699 14 2000 26 / +43 699 14 2000 20
presse@global2000.at
www.global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001