"Was war, bevor's die kija gab?"

Salzburgs Interessensvertretung für Kinder und Jugendliche wird 20.

Salzburg (OTS) - 1992 ratifizierte Österreich die UN-Konvention über die Rechte des Kindes. Ein Jahr später wurde in Salzburg die Kinder-und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg als weisungsfreie Interessensvertretung für alle Kinder und Jugendlichen des Bundeslandes gegründet.

20 Jahre später hat die kija Salzurg 29.416 Kinder und Jugendliche beraten. Beispielsweise wenn die Eltern sich scheiden ließen und auf die Bedürfnisse ihres Kindes vergaßen oder bei Mobbing in der Schule oder in einem Präzedenzfall, in dem die kija Salzburg Pflegegeld für ein Kleingeld mit Behinderung erwirkte. Während es im Einzelfall darum geht, Kindern zu helfen, eine Hürde zu bewältigen, müssen längerfristig jedoch die Hürden selbst aus dem Weg geschafft werden. Auch das ist der kija Salzburg in vielen Fällen gelungen: Im Jahr 2000 erkämpfte sie den Rechtsanspruch auf Prozessbegleitung für misshandelte Kinder, das Clearing-house als Zuhause für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge eröffnete 2002 und seit 2010 gibt es den Kinderbeistand, der bei Trennungen vor Gericht die Stimme des Kindes hörbar macht.

In den vergangenen 20 Jahren haben die Kinderrechte Einzug in Lehr- und Bebauungspläne, Gerichtsurteile, Gesetzestexte und 2011 sogar in die österreichische Bundesverfassung gehalten. Benachteiligungen gibt es trotzdem noch. So müssen in den nächsten Jahren dringend geeignete Therapie- und Betreuungsmöglichkeiten für delinquente Jugendliche geschaffen werden, fremduntergebrachte Kinder und Jugendliche brauchen eine kinderanwaltliche Vertrauensperson und jugendliche Flüchtlinge dürfen nicht länger gegenüber ihren österreichischen AltersgenossInnen diskriminiert werden.

Die größte Herausforderung in den kommenden Jahren wird aber darin, liegen, Errungenschaften, die Chancengleichheit garantieren, zu verteidigen und nicht zuzulassen, dass am Rücken der Kinder und Jugendlichen deren Zukunft eingespart wird.

Zur Gesamten Presseaussendung: www.kija-sbg.at

Mehr Infos im aktuellen Tätigkeitsbericht der kija Salzburg:
http://www.kija-sbg.at/uploads/media/TB_2013.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg
Mag.a Veronika Weis, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
veronika.weis@salzburg.gv.at,
Tel.: 0662-430 550-3232
Web: http://www.kija-sbg.at
fb: www.facebook.com/kijasalzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KIJ0001