Twinning-Projekt bereitet Serbien auf Emissionshandel vor

Wien (OTS) - Serbien hat sich zum Ziel gesetzt, den europäischen Emissionshandel bis zum Jahr 2016 umzusetzen. Die Implementierung der EU-Emissionshandelsrichtlinie hat für den Balkanstaat hohe Priorität. Bei den Vorbereitungen werden die serbischen Behörden unter anderem vom Umweltbundesamt unterstützt. "Die Staaten des Westbalkans schätzen uns als verlässlichen und kompetenten Partner auf dem Weg nach Europa. Gemeinsam mit den serbischen Expertinnen und Experten schaffen wir die Voraussetzungen für die Implementierung des EU-Emissionshandels", betont Georg Rebernig, Geschäftsführer im Umweltbundesamt.

Ziel des zweijährigen Twinning-Projekts ist, ein praktikables System für die Überwachung der Treibhausgasemissionen, das Berichtswesen an die zuständigen Behörden und die Datenverifizierung zu schaffen. Offizieller Start des neuen Twinnings mit Umweltbundesamt-Beteiligung war der 13. November 2013. Zusätzlich zur größten österreichischen ExpertInnen-Einrichtung in allen Umweltthemen beteiligt sich unter der Leitung des französischen Ministeriums für Umwelt, Energie, nachhaltige Entwicklung und Meeresfragen das deutsche Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit am Projekt. Die EU-ExpertInnen unterstützen das serbische Ministerium für Energie, Entwicklung und Umweltschutz vor allem beim Schließen potenzieller Gesetzeslücken und beim Aufbau der Verwaltung.

Mehr unter www.umweltbundesamt.at/news_131119

Weitere Informationen:

Rückfragen & Kontakt:

Petra Kestler, Pressestelle Umweltbundesamt,
Tel.: +43-(0)1-313 04-5432

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UBA0001