Korun: Wo bleibt der Dialog, wenn es um Menschenrechte in Saudi Arabien geht?

Grüne zu König Abdullah Zentrum: Hehre Worte, keine Taten

Wien (OTS) - "Zum einjährigen Jubiläum des "König Abdullah Zentrums" theoretisiert der Generalsekretär Faisal Bin Abdulrahman Bin Muammar in festlichem Rahmen über "Brücken des Dialogs". Gleichzeitig aber wird jegliche Verantwortung für echten, inhaltlichen Dialog, etwa über die Verfolgung von religiös Andersdenkenden in Saudi Arabien abgelehnt. Das spricht Bände dafür, dass das Abudllah Zentrum von Anfang nur als beschönigendes Mäntelchen für die katastrophale Menschenrechtslage in Saudi Arabien gedacht war", sagt Alev Korun, Menschenrechtssprecherin der Grünen.

"Wo bleibt der "echte Dialog", den der Generalsekretär heute in der Konferenz ankündigt? Wo bleibt der echte Dialog über Religionsfreiheit und Rechte von Minderheiten bzw. von Frauen in Saudi-Arabien, wenn der Namensgeber /Gründungsmitglied des Zentrums diesen Dialog bei sich "daheim" ganz offensichtlich verweigert?", fragt sich Korun und ergänzt: "Ein liberaler Blogger, Raif Badawi, sitzt dort immer noch in Haft und wurde zu 600 Peitschenhieben und Jahren Jahren Haft verurteilt, weil er es gewagt hatte, den religiösen Dialog zu leben und Menschen aller Glaubensrichtungen als gleichwertig bezeichnete. Viel mehr als die leeren Worte des Generalsekretärs hätte ich mir zum Jubiläum des angeblichen "Dialogzentrums für religiösen Dialogs" erwartet, dass er sich in seinem Heimatstaat für jemanden einsetzt, der genau für diesen Dialog steht."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004