HAUBNER/EDLACHER: "Regierung tritt Österreichs Familien mit Füßen!"

BZÖ kündigt massiven außerparlamentarischen Widerstand gegen die Aufhebung der Familienbeihilfe-Reform an

Wien (OTS) - Die ehemalige österreichische Familienministerin und BZÖ-Sozialsprecher Ursula Haubner sowie BZÖ-Familiensprecherin Marianne Edlacher kündigten heute "massiven außerparlamentarischen Widerstand" gegen die Pläne der Bundesregierung zur Verschlechterung der Familienbeihilfe an.

"Die ehemalige Familienpartei ÖVP macht der SPÖ die Räuberleiter, wenn es darum geht, die Familienleistungen in Österreich de facto zu kürzen. Es ist beschämend und ein einzigartiges Armutszeugnis, dass die beiden Regierungsparteien als ihre erste Maßnahme gerade Österreichs Familien mit Füßen treten. Österreichs Familien sind Leistungsträger und keine Almosenempfänger der Regierung. Eine Reform bzw. eine Erhöhung der Familienbeihilfe ist längst notwendig und muss daher außer Streit gestellt werden. SPÖ und ÖVP sollen lieber im eigenen Bereich ihrer Verwaltung sparen, anstatt den Sparstift bei den Familien anzusetzen.", so Haubner und Edlacher.

"Es ist ein Schandstück für die österreichische Familienpolitk, dass gerade das Kinderbetreuungsgeld aber auch die Familienbeihilfe nie wertangepasst wurde. Das zeigt, dass Gesellschaftbild, dass die Regierungsparteien von unseren Familien und Kindern haben. Die Autobahnvignette wird sehr wohl jährlich erhöht, die Familienleistung nicht. SPÖ und ÖVP können sich warm anziehen. Das Bündnis Zukunft Österreich wird auch alle Familien-Organisationen im Widerstand gegen diese unsoziale Politik unterstützen", so Haubner und Edlacher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ - Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003