Heimhilfe-Ausbildung: 3.000er Marke geknackt

Seit 1998 werden in der Hilfswerk-Akademie Heimhelferinnen und Heimhelfer ausgebildet - bis jetzt absolvierten 3.000 Frauen und Männer den Lehrgang.

St. Pölten (OTS) - Die Akademie des NÖ Hilfswerks ist eine der größten Ausbildungsstätten des Landes, wenn es um Heimhilfe geht. 3.000 Männer und Frauen wurden seit 1998 bereits ausgebildet - und viele davon haben im NÖ Hilfswerk gleich ihre Arbeitsstelle gefunden:
derzeit unterstützen mehr als 1.000 Heimhelfer/innen bei Aktivitäten des täglichen Lebens - wenn der Alltag durch Alter oder Krankheit beschwerlicher geworden ist. Ältere Menschen erhalten so die Möglichkeit, weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung leben zu können -und Angehörige werden erheblich entlastet. Die Kosten der Heimhilfe berechnen sich nach dem Einkommen des Kunden bzw. der Kundin und werden vom Land Niederösterreich gefördert.

Was sind die Inhalte der Ausbildung? In insgesamt 200 Stunden Theorie und 200 Stunden Praxis geht es darum, wie ältere Menschen unterstützt werden können - bei der Körperpflege, bei der Führung des Haushalts, bei der Einnahme der Mahlzeiten. Erste Hilfe und Kommunikation stehen ebenso am Stundenplan wie Mobilisation und Pharmakologie.

Es gibt die Möglichkeit die Ausbildung berufsbegleitend zu absolvieren: in sieben Monaten werden jeweils Freitag und Samstag die Lehrinhalte vermittelt. Mehrmals im Jahr starten neue Lehrgänge. Der nächste Informationstag zur Heimhelfer-Ausbildung findet am 12. Dezember von 10 bis 14 Uhr in der Hilfswerk-Akademie in Krems statt. Nähere Infos zur Ausbildung gibt es unter martina.vendriczki@noe.hilfswerk.at oder 02732/78690-29.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Elisabeth Schreiner, NÖ Hilfswerk, Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02742/249-1121
elisabeth.schreiner@noe.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001