Auer: GAP-Kofinanzierung ist kein Spielball der Regierungsverhandlungen

Kofinanzierung von 50:50 ist langfristige politische und strategische Absicht

Wien (OTS) - "Die Kofinanzierung der Agrargelder ist eine langfristige und gut begründete politische Absicht. Für den Bauernbund ist die 50%ige nationale Kofinanzierung eine Grundbedingung der Koalitionsgespräche", stellt Bauernbund-Präsident Jakob Auer zu Kürzungsideen, die in der heutigen Ausgabe der "Kronen Zeitung" kolportiert werden, klar.

Kofinanzierungssatz von 50% von Regierungsspitze zugesagt

"Die GAP-Kofinanzierung ist kein Spielball der Regierungsverhandlungen. Mehr als zwei Jahre haben wir uns intensiv dafür eingesetzt, dass Gelder der Ländlichen Entwicklung samt nationaler Kofinanzierung gesichert sind. Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger haben mehrfach zugesagt, dass der nationale Kofinanzierungssatz von 50% zur Ländlichen Entwicklung beibehalten wird", erinnert Bauernbund-Präsident Jakob Auer an einhellige Versprechen der Bundesregierung. Diese Mittel würden direkt und unmittelbar Wachstum und Beschäftigung am Land auslösen, die Beibehaltung einer ökologischen, heimischen Landwirtschaft gewährleisten sowie die Kulturlandschaft kultivieren, wie Studien des Wirtschaftsforschungsinstitutes WIFO bestätigen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bauernbund Österreich
Mag. Andrea Salzburger
Tel.: +43 1 505 81 73-28, Mobil: +43 699 1810 1805
A.Salzburger@bauernbund.at
www.bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002