ÖH Innsbruck zum International Students' Day 2013: "Studierendenfreundlichkeit in Innsbruck ausbaufähig!"

Wien (OTS) - Überhöhte Preise beim Wohnen und dem Öffentlichem Verkehr, rechtswidrige Beschlüssen und begrenztes Mitspracherecht. Dies sind nur einige Missstände, denen Studierende in den einzelnen Universitätsstädten in ganz Österreich ins Auge blicken müssen.

Damit Innsbruck das Gesicht der studierendenfreundlichen Stadt wahren kann, muss aus Sicht der ÖH Innsbruck bald gehandelt werden. "Im Bezug auf das seit Monaten angekündigte Semesterticket für Studierende sei dies besonders wichtig!", so der Vorsitzende der HochschülerInnenschaft (ÖH) an der Universität Innsbruck, Florian Heiß (AktionsGemeinschaft). "Wir schätzen das bisherige Engagement seitens der Politik, doch zählbaren Output gibt es leider noch keinen.", führt Heiß weiter aus.

Weiters weist Heiß darauf hin, dass die Wohnkosten in Innsbruck sowie die Kapazität der Studierendenwohnheime, in Relation zur Zahl der Studierenden, am Limit seien und auch hier gehandelt werden muss. "Den Problemen der Studierenden müssen vermehrt Gehör geschenkt werden- wir als ÖH werden Anfang Dezember unsere groß angelegte Heim-und Wohnungsumfrage präsentieren, welche mit Forderungen verbunden sein wird."

Bei Betrachtung der Bundesebene sieht Heiß allgemeine und aktuelle Kritikpunkte: "Nicht akzeptabel ist die Aussparung der Anhebung der Familienbeihilfe durch die Regierungsparteien aufgrund von Mängeln im Budget. Eine dringend nötige Maßnahme zur finanziellen Entlastung der Studierenden fällt somit weg." Dazu fordert Heiß auch bezüglich des Mitspracherechts der Studierenden: "Oft werden wichtige Beschlüsse gefällt, ohne vorher mit den Betroffenen gesprochen zu haben. So werden Stellungnahmen zu Gesetzesentwürfen kaum berücksichtigt, ebenso bestehen nach wie vor rechtswidrige Zustände im Bereich der Prüfungsgebühren. Diese Missstände müssen endlich behoben werden und dürfen auch nicht länger von der Universität Innsbruck praktiziert werden."

Seit 1941 gilt der 17. November als International Student' Day und erinnert an die in Prag statt gefundenen Studentendemonstrationen von 1939 gegen den Nationalsozialismus. An diesem besonderen Tag weisen Studierende unter anderem auf aktuelle Missstände in der Bildungspolitik und fehlende Rechte von Studierenden hin, so auch die hier ansässige HochschülerInnenschaft, die ÖH Innsbruck.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Heiß
Vorsitzender der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Universität Innsbruck (ÖH)
Tel.: 0660/ 888 44 01
Mail.: florian.heiss@oeh.cc

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUI0001