KORRIGIERTE NEUFASSUNG der OTS0170 von heute: Becker: Neue Technologien für ältere Generationen

Zwei innovative Sozialprojekte mit österreichischer Beteiligung in EU-Parlament vorgestellt

Korrektur zu OTS_20131113_OTS0170

Büssel (OTS/ÖVP-PD) - Wie technologische Innovationen die besonderen Bedürfnisse älterer Menschen erfüllen können, damit diese so lange wie möglich ein unabhängiges Leben in den eigenen vier Wänden führen, war gestern Thema im Europäischen Parlament. Der ÖVP-Sozialsprecher Heinz K. Becker hatte gemeinsam mit dem EU-Forschungsprogramm "Ambient Assisted Living Joint Programme" (AAL JP) zu einer Konferenz im EU-Parlament geladen, an der auch Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, teilnahm. Becker: "Soziale Innovation hat absolute Priorität und muss von den politisch Verantwortlichen in Europa als Chance wahrgenommen werden, aufgrund des große Potentials für Wachstum und Arbeitsplätze in den Technologiebranchen ebenso wie in der Sozialwirtschaft, ganz besonders für junge Menschen!", so Becker.

Im Mittelpunkt der Konferenz standen Problemlösungen und Dienstleistungen für den erleichterten Lebensalltag von älteren Menschen. Zwei innovative Projekte mit österreichischer Beteiligung wurden vorgestellt. Christopher Mayer und Martin Morandell von Austrian Institute of Technologie (AIT) präsentierten 1. Das Projekt "AALuis", das ermöglicht, verschiedene Informations- und Serviceprogramme auf den Senioren vertrauten Endgeräten wie Handy, Laptop oder Fernseher ohne Fachkenntnisse zu nutzen, und 2. das Projekt "Relaxed Care", das eine permanente Information über den Zustand von Pflegebedürftigen liefert und so die Tätigkeit der pflegenden Familienangehörigen und Freiwilligen erheblich erleichtert. Beide Projekte des innovativen Salzburger Unternehmens "50plus GmbH" wurden auch durch den Salzburger Seniorenbund-Landesobmann Josef Saller und sein Team vertreten.

EU-Kommissarin Neelie Kroes verwies in ihrer Ansprache bei der Konferenz daran, dass "jeder Europäer das Recht auf volle Nutzung digitaler Technologien hat und nur dadurch soziale Integration erreicht werden kann - und das sind wir besonders der älteren Generation schuldig." Becker bekräftigt dies: "Dafür gilt es gerade Forschung, Entwicklung und Innovation zur Steigerung der Lebensqualität älterer Generationen mit großer Entschlossenheit voranzutreiben", so Heinz K. Becker, Sozialsprecher der ÖVP im EU-Parlament.

Rückfragen & Kontakt:

Heinz K. Becker MEP, Tel.: +32-2-284-5288
heinzk.becker@ep.europa.eu
Mobil +43-699-111 777 16

Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784 daniel.köster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002