Blecha: Brauchen Investitionen und Kaufkraftstärkung

Nicht die Pensionen sind das Problem, sondern der Arbeitsmarkt

Wien (OTS/SK) - Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha fordert eine Investitions-Offensive zur Ankurbelung der Konjunktur und Maßnahmen zur Kaufkraftstärkung. Der PVÖ-Präsident kritisiert das unseriöse Jonglieren mit Milliarden auf Basis von unsicheren Prognosen. "Die Konjunktur ist eingebrochen, die Arbeitslosigkeit steigt. Das bedeutet natürlich, dass auch Beitragseinnahmen fehlen", so Blecha, der weiter betont: "Nicht die Pensionen sind das Problem, sondern der Arbeitsmarkt." ****

Blecha wies einmal mehr darauf hin, "dass in erster Linie die erste Pensionssäule, also unser gesetzliches Pensionssystem, nachhaltig zu sichern und zu stärken ist". Dass im Zuge der Pensionsdebatte die Privatversicherer wieder "besonders laut die Werbetrommeln rühren" fordert für Blecha eine große Aufklärungskampagne heraus. Denn: Die "Grasser-Renten" seien ein Flop, so Blecha. "Wir wissen heute, dass die Privatpensions-Verträge trotz staatlicher Förderprämie schlechtere Erträge liefern als ein normales Sparbuch." Daher fordert der PVÖ-Präsident für die zweite und dritte Säule entsprechende Reformen-Maßnahmen. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001