Mitterlehner: Wechselbereitschaft bei Strom und Gas deutlich gestiegen

Heuer haben schon 100.000 Österreicher ihren Strom- und Gasanbieter gewechselt - Bis zu 430 Euro Einsparpotenzial

Wien (OTS/BMWFJ) - In den ersten drei Quartalen 2013 haben schon rund 100.000 Strom- und Gaskunden ihren Anbieter gewechselt, was einem Anstieg von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. "Das öffentliche Bewusstsein für die Vorteile eines Lieferantenwechsels ist deutlich gestiegen. Damit entlasten die Konsumenten ihr Haushaltsbudget und verstärken den Wettbewerb am Energiemarkt", sagt Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner zu den von der E-Control erfassten Zahlen.

"Durch neue gesetzliche Rahmenbedingungen haben wir den Anbieterwechsel schrittweise vereinfacht und mit mehr Kundenrechten samt jederzeit möglicher Kündigung erweitert. Dazu kommen neue Anbieter mit Discount-Angeboten und die im Sommer angestoßene Strompreisdiskussion. Das hat insgesamt zu mehr Dynamik im Markt und Preissenkungen geführt", betont Mitterlehner, der die Wechselbereitschaft weiter forcieren will. Die Zahlen im Detail: Bis zum dritten Quartal wechselten heuer 76.393 Strom-Abnehmer ihren Anbieter. Hier liegt das Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei 53 Prozent. Im Gasbereich wechselten 23.441 Abnehmer ihren Lieferanten, ein Anstieg von 21 Prozent.

Neuer Energiepreis-Monitor: Bis zu 430 Euro Einsparpotenzial

Die konkreten Vorteile eines Anbieterwechsels untermauert auch der neue Energiepreismonitor für November, den das Wirtschaftsministerium auf Basis von Berechnungen und Erhebungen der E-Control veröffentlicht. Allein für Strom geben Österreichs Haushalte durchschnittlich zwischen 618 Euro pro Jahr im Netzgebiet Tirol und 758 Euro pro Jahr im Netzgebiet Oberösterreich aus. Das Sparpotenzial bei einem Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter beträgt je nach Region zwischen 60 Euro pro Jahr in Tirol oder Vorarlberg sowie 170 Euro pro Jahr in Oberösterreich inklusive Netzgebiet Linz. Die Zahlen wurden berechnet auf Basis eines durchschnittlichen Haushaltes, der jährlich 3.500 Kilowattstunden (kWh) Strom beim regionalen Standardanbieter bezieht.

Für Erdgas geben die Haushalte durchschnittlich zwischen 921 Euro pro Jahr in Vorarlberg und 1.192 Euro pro Jahr im Netzgebiet Klagenfurt aus. Das Einsparpotenzial bei einem Wechsel vom Standardanbieter zum günstigsten Anbieter beträgt je nach Region zwischen 124 Euro in Tirol und 262 Euro pro Jahr in Salzburg. Berechnet wurden diese Zahlen auf Basis eines Haushaltes, der 15.000 kWh beim regionalen Standardanbieter bezieht.

Das Sparpotenzial beim Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter von Strom und Gas liegt je nach Region zwischen 183 Euro in Tirol sowie 430 Euro pro Jahr in Linz.

Für individuelle Berechnungen steht der Tarifkalkulator der E-Control (www.e-control.at) zur Verfügung. Der zeitliche Verlauf der Energiepreise und weitere Detail-Informationen dazu sind auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums unter www.bmwfj.gv.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001