FP-Irschik: Doppeltes Spiel der ÖVP in Sachen Begegnungszonen!

Was in der Mariahilfer Straße falsch und gefährlich ist, soll für Floridsdorf auf einmal toll sein

Wien (OTS/fpd) - Janus - so heißt nicht nur eine Fernsehserie, sondern auch ein altrömischer Gott, nämlich jener mit den zwei Gesichtern. "Genau das trifft immer mehr auf die ÖVP zu", ärgert sich der Floridsdorfer FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Wolfgang Irschik. Er erklärt: "Während sich der Wiener ÖVP-Obmann Manfred Juraczka der Forderung der Freiheitlichen zur Abschaffung der sinnlosen und brandgefährlichen Begegnungszone in der Mariahilfer Straße anschließt, liebäugeln seine Parteikollegen in Floridsdorf in trauter Eintracht mit SPÖ und Grünen offen mit der Schaffung einer solchen im Bezirkszentrum."

Eine von der FPÖ in der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung eingebrachte Resolution gegen die Errichtung einer Begegnungszone rund um das Floridsdorfer Amtshaus wurde mit den Stimmen von SPÖ, Grünen und, sehr interessant, eben auch von der Bezirks-ÖVP abgelehnt. Irschik: "Damit ist für die rot-grüne Stadtregierung der Weg für weitere Unsinnigkeiten frei. Unsere Sicherheitsbedenken wurden einfach vom Tisch gewischt. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur etwa an die Verletzung eines vierjährigen Kindes durch eine rücksichtslose Radfahrerin in der Mariahilfer Straße. Wenn ähnliche Unfälle künftig auch in Floridsdorf geschehen, dann können sich die Opfer bei Rot-Grün, aber auch ganz besonders bei der ÖVP bedanken!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002