Stronach/Nachbaur: Regierung muss Reformvorschläge endlich umsetzen!

Bad Bank für Hypo Alpe Adria unbedingt nötig

Wien (OTS) - "Wifo-Chef Karl Aiginger hat der Regierung ganz klar den Weg gewiesen, wie das Budgetloch von bis zu 40 Milliarden Euro zu bekämpfen ist. Dabei decken sich seine Vorschläge mit unseren Forderungen. Jetzt muss gehandelt werden", kommentiert Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur die Aussagen Aigingers in der ORF-Reihe "Journal zu Gast". Es sei höchste Zeit, endlich Reformen umzusetzen, statt ständig über neue Reformen nachzudenken, so Nachbaur.

Ein vernünftiges Reformpaket speziell in den Bereichen Verwaltung, Gesundheit und Pensionen könnte 6 bis 8 Milliarden pro Jahr bringen -das würde laut Nachbaur als erster Schritt schon reichen. "Wir haben mit unseren Anträgen die Regierung bereits aufgefordert, mit der Arbeit zu beginnen, statt die Menschen nur an der Nase herumzuführen", erklärt Nachbaur.

Allerdings müsse die Regierung auch endlich die Probleme der Hypo Alpe Adria in den Griff bekommen: "Seit Monaten fordern das Team Stronach und Experten die Einrichtung einer Bad Bank. Nur durch diesen Schritt kann die negativen Auswirkung der Hypo-Finanzprobleme auf das Budget verhindert werden!", mahnt die Team Stronach Klubobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003