"im ZENTRUM": Der große Kunstkrimi - Das Geheimnis der Sammlung Gurlitt

Am 10. November um 22.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Mehr als 1.400 bedeutende Kunstwerke, die jahrzehntelang vom Sammler Cornelius Gurlitt in einer kleinen Münchner Wohnung versteckt gehalten wurden, der Sammler selbst, der unauffindbar ist, und viele Gerüchte sind die Komponenten des wohl brisantesten Kunstkrimis der letzten Zeit.
Wie kam Cornelius Gurlitt an die Bilder und wie geht es jetzt weiter? Welche Spuren führen nach Österreich? Wie konnten so viele wertvolle Gemälde - von Picasso bis Kokoschka - so lange geheim und "verschollen" bleiben? Sind die Bilder alle echt? Ist Gurlitt der rechtmäßige Besitzer oder handelt es sich um Nazi-Raubkunst? Und wie funktioniert der Kunstmarkt eigentlich? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 10. November 2013, um 22.00 Uhr in ORF 2 bei Ingrid Thurnher "im ZENTRUM":

Karlheinz Essl,
Kunstsammler

Alfred Weidinger,
stv. Geschäftsführer und Vizedirektor des Belvedere

Eva Blimlinger,
Rektorin der Akademie der bildenden Künste Wien und stv. Vorsitzende der Kommission für Provenienzforschung

Karl-Sax Feddersen,
Kunsthändler, Auktionshaus Lempertz (kaufte Gurlitt vor zwei Jahren ein Bild ab)

Olga Kronsteiner,
Kunstmarkt-Journalistin

"im ZENTRUM" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0014