Strache: Beredtes SPÖ-Schweigen zum Wiener Fernwärme-Skandal

Häupl und Brauner schon im Wochenende?

Wien (OTS) - "Es wäre das Gebot der Stunde, dass Bürgermeister Häupl und die zuständige SPÖ-Finanzstadträtin Brauner zu den beendeten Ermittlungen der Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen des Preisabsprachenverdachts bei der Fernwärme Wien Stellung nehmen", sagt der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache. Das im Eigentum der Stadt Wien und damit im direkten SPÖ-Einflussbereich stehende Unternehmen könnte durch illegale Praktiken auch hundertausende Wiener Kunden geschädigt haben.

Statt also etwa fleißigen MA-48-Mitarbeitern betriebsinterne "Spione" nachzuschicken oder diese bei sog. "Krankenstandsrückkehrgesprächen" ins Verhör zu nehmen, soll die SPÖ künftig besser ihren Parteigänger in höheren Positionen genauer auf die vielleicht langen Finger schauen und etwaige Kriminalfälle finanzieller Natur hintanhalten", meint Strache. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008