Ex-Kommissar "Schimanski" auf der Suche nach dem "Loverboy"

Krimi als ORF-Premiere am 10. November in ORF 2

Wien (OTS) - Eigentlich genießt er schon seinen wohlverdienten Ruhestand, doch dann wird Ex-Kommissar Horst Schimanski alias Götz George zum nunmehr 17. Mal in einen komplizierten Fall verwickelt. Denn am Sonntag, dem 10. November 2013, wird er um 20.15 Uhr in ORF 2 (auch als Hörfilm) von einem inhaftierten Gangsterboss gebeten, dessen verschwundene Tochter aufzuspüren. Die Ermittlungen führen ihn und seine Freundin auf den Duisburger Straßenstrich, zu den titelgebenden "Loverboys", die junge Mädchen erst verliebt und dann für die Prostitution gefügig machen. Die Spurensuche reicht schließlich sogar bis nach Amsterdam. Neben Götz George, der im Juli seinen 75. Geburtstag feierte und für den "Tatort" sogar schon zum 46. Mal vor der Kamera stand, sind im Hauptcast erneut Chiem van Houweninge, Julian Weigend und Denise Virieux zu sehen. In weiteren Rollen standen u. a. Anna Loos, Nina Kronjäger, Muriel Wimmer, Vladimir Burlakov und Thomas Lawinky vor der Kamera. Regie bei diesem Krimi führte - erstmals bei einem "Schimanski" - Kaspar Heidelbach. Das Buch stammt von Jürgen Werner, der schon einige Drehbücher für die Reihe geschrieben hat.

Götz George: "Die Figur verliert nicht den Reiz des Neuen."

Götz George, der von 1981 bis 1991 in 29 "Tatort"-Folgen als unkonventioneller Duisburger Kommissar Horst Schimanski auf Spurensuche ging und 1997 als Ex-Polizist außer Dienst nach Duisburg zurückkehrte, ist nun auf der Suche nach dem "Loverboy". Loverboys gaukeln jungen, arglosen Mädchen vor, sie seien in sie verliebt, und schicken sie anschließend auf den Strich. Inwiefern Götz George dieses Thema bewegt hat? "Dieses Phänomen war mir in dem Ausmaß nicht bekannt und daher fand ich es für mich spannend, so eine Geschichte zu erzählen. Weil sie so unvorstellbar menschenverachtend ist, muss sie erzählt werden. Das war allen Beteiligten wichtig." Bereits zum 46. Mal stand Götz George nun als Schimanski vor der Kamera. Worin der besondere Reiz an dieser Rolle liegt? "Auch wenn man diese Figur immer wieder auf die Bühne bringt, verliert sie nicht den Reiz des Neuen. Man fängt jedes Mal von vorne an - ob des zunehmenden Alters oder auch der abnehmenden Kondition wegen -, sie neu auszuloten. Und die Beteiligten geben mir immer wieder ein wohliges Gefühl."

Mehr zum Inhalt

Vor einem Club in Duisburg wird der 20-jährige Daan erschossen aufgefunden. Nichts deutet auf einen Raubmord hin, zumal der junge Mann auch noch ein Briefchen mit Heroin bei sich hatte. Derweil treffen Schimanski (Götz George) und Marie-Claire (Denise Virieux) in ihrer Wohnung auf zwei Typen, die soeben ihre Wohnzimmereinrichtung zu Bruch geschlagen haben. Wie sich herausstellt, hat der einsitzende Gangsterboss Kaijewski (Marek Wlodarczyk) seine Handlanger auf Schimanski angesetzt, allerdings nur, um ihn für einen Auftrag zu gewinnen. Im Gefängnis trifft Schimanski zu seinem Erstaunen auf einen verzweifelten Kaijewski. Dieser bittet ihn, seine verschwundene 14-jährige Tochter Jessica (Muriel Wimmer) zu finden. Dass Kaijewski ein Kind hat, wusste bisher niemand, und das soll auch so bleiben. Schimanski und Jessicas Mutter, Claudia Pollack (Nina Kronjäger), die mit ihrem Mann Thomas (Thomas Lawinky) eine Motorradwerkstatt betreibt, kennen einander noch aus alten Zeiten. Auch sie bittet Schimanski inständig, ihr die Tochter zurückzubringen. Schimanski erfährt, dass das Mädchen mit ihrem Freund Nils (Vladimir Burlakov) scheinbar von zu Hause durchgebrannt ist. Doch wer dieser Nils eigentlich ist und wo er lebt, weiß Jessicas Mutter nicht. Während seiner Recherchen trifft Schimanski auf Hänschen (Chiem van Houweninge) und Hunger (Julian Weigend), die mit dem Mord an Daan befasst sind. Sie sind genervt von dem alten Haudegen, der wieder einmal im Alleingang im gleichen Fall wühlt, mit seinen gewonnenen Erkenntnissen hinterm Berg hält und vor allem Hunger nicht ernst nimmt. Von einem Mitschüler Jessicas weiß Schimanski, dass Nils offenbar häufiger zusammen mit Daan am Strich in der Vulkanstraße gesehen wurde. Was verband die beiden jungen Männer miteinander, und welche Rolle spielt ein weiteres Mädchen namens Laura (Maximiliane Bauer)? Alle Spuren führen nach Amsterdam, wohin Nils offenbar mit Jessica verschwunden ist. Gemeinsam mit der verbitterten Gemüsehändlerin Susanne Mellert (Anna Loos), die gesteht, auch seit Jahren ihre Tochter zu vermissen, macht sich Schimanski auf die Suche.

"Schimanski - Loverboy" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007