Brunner: Backloading ist erster wichtiger Schritt zur Rettung des europäischen Emissionshandels

Grüne begrüßen Entscheidung vor Klimakonferenz und fordern Anhebung des CO2-Ziels

Wien (OTS) - Mit der Entscheidung, einen Teil der Emissionszertifikate vorübergehend aus dem Markt zu nehmen (Backloading), ist ein längst überfälliger erster Schritt in Richtung Rettung des europäischen Emissionshandels gesetzt worden.

"Dies ist ein erfreuliches Signal im Vorfeld der an Klimakonferenz in Warschau. Aber darauf darf sich die EU nicht ausruhen, sondern den nächsten logischen Schritt setzen" sagt Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen und ergänzt: "Der Entscheidung über das Backloading muss jetzt der zweite, weit wichtigere Schritt folgen. Die EU muss endlich, wie sie es der Weltgemeinschaft bereits seit zehn Jahren anbietet, ihr CO2-Minderungsziel für das Jahr 2020 von 20 auf 30 Prozent anheben. Dieser Schritt könnte auch der Montag beginnenden Klimakonferenz die nötige Dynamik verleihen, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Das ist eine einmalige Chance und wir müssen sie wahrnehmen."

"Wenn die Reduktionsziele nicht erhöht werden, wird sich der CO2-Preis auch mit dem Backloading nicht erholen. Nur eine Strategie, die auf beiden Elementen basiert, kann die zum Funktionieren des Emissionshandels nötige Knappheit herstellen", meint Brunner.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001