Berlakovich zu Emissionshandel: EU-Mitgliedstaaten geben Zustimmung zur Zurückhaltung von Emissionszertifikaten

Wichtiges Klimaschutzinstrument muss weiter funktionieren

Wien (OTS) - 900 Millionen CO2-Zertifikate sollen vorübergehend vom Markt genommen und erst zu einem späteren Zeitpunkt versteigert werden (Backloading). Darauf haben sich heute die EU-Mitgliedstaaten geeinigt. Mit dieser befristeten Verknappung soll nach Preisverfall der Wert der Emissionsrechte wieder gesteigert werden.

Umweltminister Niki Berlakovich begrüßt diese Maßnahme: "Damit hat sich auch im Rat die Position, die von Österreich vertreten wird, durchgesetzt. Klimaschutz muss das zentrale Anliegen sein. Emissionshandel ist eines der wichtigsten Klimaschutzinstrumente der Europäischen Union. Es muss uns ein Anliegen sein, dass der Emissionshandel auch weiterhin funktioniert", so Berlakovich.

"Dass der Emissionshandel so die ihm zugedachte Wirkung als Signalgeber für Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen wieder erfüllen kann, ist vor allem deshalb wichtig, weil die EU damit ein Vorbild ist für andere Länder und Regionen wie z.B. China oder einige US-Staaten, die ähnliche Systeme entwickeln", erklärt Berlakovich.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001