Stronach/Nachbaur verlangt Ende der Nationalbank-Luxuspensionen

Wien (OTS) - "Hunderttausenden Pensionisten bleibt immer weniger Geld - aber die Nationalbank zahlt ihren ehemaligen Angestellten noch immer fürstliche Pensionen. Das ist nicht mehr zeitgemäß, das kann sich der Staat nicht mehr leisten", erklärt Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur. "Mit diesen hohen und großzügigen Apanagen von staatlichen Stellen muss endlich aufgeräumt werden", verlangt Nachbaur.

"Ob ORF oder Nationalbank - staatliche und teilstaatliche Unternehmen arbeiten mit Steuergeld. Gerade deshalb muss mit diesem Kapital sorgsam umgegangen werden. Die freiwilligen Zusatzzahlen weit jenseits der ASVG-Grenze fallen nicht darunter", so Nachbaur. Mit diesen Privilegien müsse rasch ein für alle Mal Schluss gemacht werden. "Angesichts des sehr hohen Lohnniveaus bei etwa der Nationalbank aber auch in anderen Bereichen des Öffentlichen Dienstes ist es diesen Beschäftigten durchaus zumutbar, sich selbst um eine Pensionsvorsorge zusätzlich zur ASVG-Pension zu kümmern", erklärt Nachbaur.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001