"Bürgeranwalt" am 9. November: Familienvater im Armengrab

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung "Bürgeranwalt" am Samstag, dem 9. November 2013, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Familienvater im Armengrab

In einem sogenannten "Armengrab" am Wiener Zentralfriedhof wurde Herr S. im Juni 2013 bestattet. Die getrennt von ihm lebenden Angehörigen wurden vom Tod des 53-Jährigen nicht verständigt. Wie kann so etwas passieren? Mit Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek diskutiert der Sprecher der österreichischen Notariatskammer, Dr. Helmut Kaspar.

Unerwünscht im Urnengrab

Herr J. und seine Nichte sind empört: In ihrem Familiengrab liegt die Urne einer Verwandten, auf die sie zu Lebzeiten nicht gut zu sprechen waren. Alle Beschwerden bei der Friedhofsverwaltung waren vergeblich, die "fremde" Urne blieb im Grab. Herr J. ließ die Urnen seiner Eltern und des Bruders exhumieren und in einem anderen Friedhof begraben. Wer übernimmt die Kosten?

Fataler Fremdwährungskredit

Einem Pensionisten wurde 1999 für einen Wohnungskauf ein endfälliger Fremdwährungskredit im Gegenwert von 385.000 Euro - wie er sagt -eingeredet. Jahrelang hat er die Kreditraten bezahlt. Doch jetzt steht der Pensionist vor einem Schuldenberg von 440.000 Euro. Pech gehabt oder kann man Bank und Finanzdienstleister haftbar machen?

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001