Jugend Innovativ Teams gewinnen Gold und Bronze auf internationaler Erfindermesse

Jugend Innovativ Projekte überzeugen bei der Erfindermesse iENA in Nürnberg hochkarätige internationale Jury - Jungforscher aus Oberöstereich und Salzburg holen Gold

Wien (OTS) - Die 65. internationale Erfindermesse iENA hat Österreichs Nachwuchsforschern erneut eine hervorragende Plattform geboten, um ihre innovativen Projekte einem breiten Publikum zu präsentieren und erste Vermarktungsgespräche zu führen. Mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums konnte der OPEV (Österreichische Innovatoren-Patentinhaber- und Erfinderverband) auch dieses Jahr vier Jugend Innovativ-Siegerteams betreuen, die alle von einer hochkarätigen internationalen Jury mit Medaillen ausgezeichnet wurden. "Die Teilnahme am Wettbewerb bringt wichtige Qualifikationen für die weitere Karriere und ermöglicht weltweite Kontakte zu Lizenznehmern und potenziellen Verwertern", betont Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der den jungen Erfindern herzlich gratuliert. Mit der Präsentation von rund 700 Projekten aus 32 Ländern ist die iENA mittlerweile eine bedeutende Drehscheibe des internationalen Erfindungswesens.

GOLD-Medaillen haben gewonnen:

Collision Avoiding Car Door - Gunther Glehr und Lukas Picker / HTL Braunau, Oberösterreich

Mit dieser Erfindung wird beim Öffnen einer Autotür das Anstoßen an Hindernissen verhindert. Über Ultraschallsensoren zur Abstandserkennung und einem Mikrocontroller als Auswerteeinheit wird die Umgebung der Türe erfasst. Durch eine einfache, kostengünstige und leichte Blockier-Vorrichtung wird im Falle eines Hindernisses im Öffnungsbereich ebendiese Vorrichtung aktiviert, wodurch die Tür kurz vor dem Gegenstand blockiert wird.

Breitenverstellbare Francisturbine - Maximilian Palir und Bernhard Ebner / HTBLuVA Salzburg, Salzburg

Die Francisturbine ist eine hydraulische Maschine, die in Wasserkraftwerken zur Stromerzeugung eingesetzt wird. Bei der breitenverstellbaren Francisturbine wurde eine neue Technologie eingesetzt, um ein schnelles Absinken des Wirkungsgrades zu unterbinden. Durch eine synchrone Höhenverstellung des Stützschaufelrings ist es möglich einen nahezu konstanten Wirkungsgradverlauf bis zu einem Volumenstrom von 40% des Auslegungsvolumenstroms zu erhalten.

BRONZE-Medaillen gingen an:

Eisdickenmessfahrzeug - Andreas Rittberger und Lukas Barth / HTL Braunau, Oberösterreich

Das Eisdickenmessfahrzeug ermöglicht eine gefahrenlose Bestimmung der Eisdicke auf zugefrorenen Gewässern. Das Kettenfahrzeug wird vom Ufer aus mit einem Laptop gesteuert und führt die Messung via Ultraschall somit zerstörungsfrei durch.

NeuroCubes 3D - Thomas Müller, Matthias Purker und Matthias Dafert / HTL Ottakring, Wien

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass räumliches Vorstellungsvermögen trainierbar ist. Mit dem vorliegenden Projekt wurde ein Softwaresystem entwickelt, dass das Vorstellungsvermögen nachhaltig verbessert. Ebenfalls implementiert wurde die Unterstützung einer stereoskopischen 3D-Darstellung die in Kombination mit einer Shuttlebrille einen Tiefeneffekt erzielt und so den Trainingseffekt zusätzlich verstärkt.

Jugend Innovativ 2013 "Lass deine Ideen sprießen"

Im Rahmen der 27. Wettbewerbsrunde sind interessierte junge Menschen im Alter von 15 bis 20 Jahren aufgefordert, ihre kreativen und innovativen Ideen sprießen zu lassen und diese in Form von Projekten auszuarbeiten. Es darf geforscht, experimentiert, getüftelt, designt und quergedacht werden. Alle Teilnehmenden haben die Chance auf bis zu 500 Euro Projektförderung. Jenen Schülerinnen, Schülern und Lehrlingen mit den besten Ideen und Entwicklungen winken im Rahmen des großen Bundes-Finales im Mai 2014 Geld-, Sach- und Reisepreise zu internationalen Messen und Wettbewerben im Gesamtwert von rund 60.000 Euro. Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen zum Wettbewerb gibt es online unter www.jugendinnovativ.at. Anmeldeschluss ist der 20. Dezember 2013.

Über Jugend Innovativ

Jugend Innovativ ist der größte österreichische Schulwettbewerb für innovative Ideen. Er wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur von der Austria Wirtschaftsservice GmbH abgewickelt. Jugend Innovativ wird unterstützt von der Raiffeisen Klimaschutz Initiative, dem Raiffeisen-Club, T-Systems Austria, Saturn sowie mit Beginn der 27. Runde auch vom Pharma-, Chemie und Life-Science-Unternehmen Merck. Bisher haben über 6.500 Projekt-Teams am Wettbewerb teilgenommen, die insgesamt Zuschüsse in der Höhe von rund 1,4 Millionen Euro für ihre Projekte erhielten.

Weitere Infos auf www.jugendinnovativ.at

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice GmbH
Jugend Innovativ
Jana Breyer
j.breyer@awsg.at
Tel: 01 501 75-514
www.jugendinnovativ.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001