OMV Ergebnis: Bericht Jänner - September und Q3 2013

Wien (OTS) -

  • CCS EBIT vor Sondereffekten von EUR 619 Mio; den Aktionären zuzurechnender CCS Periodenüberschuss vor Sondereffekten von EUR 263 Mio in Q3/13
  • Cashflow aus der Betriebstätigkeit für das Quartal von EUR 1.081 Mio, 11% über Q3/12, reduziert den Verschuldungsgrad auf 12%
  • Großakquisition von Statoil-Assets wurde Ende Oktober abgeschlossen; sofortiger Produktionsbeitrag von ca. 25 kboe/d; Anstieg im Laufe des Jahres 2014 auf ca. 40 kboe/d erwartet
  • Großer Ölfund in der Barentssee

Gerhard Roiss, OMV Generaldirektor: "In den ersten neun Monaten des Jahres konnten wir unser Upstream-Portfolio erheblich weiterentwickeln. Die Akquisition eines offshore Asset-Portfolios von Statoil ist die Basis, um unsere wichtigsten strategischen Ziele für 2016, nämlich eine Produktion von rund 400 kboe/d und eine Reserven-Ersatzrate von 100% im 3-Jahres-durchschnitt, zu erreichen. Erlöse aus der Reduzierung des Working Capitals sowie Veräußerungen im Downstream-Bereich ermöglichten es uns, den Großteil dieser Transaktion aus dem Cashflow zu finanzieren. Unser E&P-Portfolio wurde durch die Akquisition eines Explorationsblocks in Madagaskar weiter ausgebaut, während unsere Entwicklungspipeline durch Funde in Norwegen, Pakistan und Libyen gestärkt wurde."

Weitere Informationen finden Sie im Bericht Jänner - September und Q3 2013.

Rückfragen & Kontakt:

OMV AG
Johannes Vetter
Tel.: +43 1 40440 22729
johannes.vetter@omv.com

Robert Lechner
Tel.: +43 1 40440 21472
robert.lechner@omv.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001