TV-MEDIA exklusiv: Eugen Freund - "Bin Opfer der Sparpolitik"

"ZiB 1"-Star übt scharfe Kritik an Politik und ORF

Wien (OTS) - In der am Mittwoch erscheinenden Ausgabe des Fernsehmagazins TV-MEDIA gibt ORF-News-Anchor Eugen Freund, 62, sein Abschiedsinterview nach 40 Jahren ORF - und zeigt sich von seinem Arbeitgeber schwer enttäuscht.

Freund, der am 10. November bereits seine letzte "ZiB"-Ausgabe moderiert und gerne weiter am Schirm geblieben wäre: "Der ORF schickt mich in Pension und hat mir das brieflich kundgetan. Aber ich werde sicher nicht in Pension gehen."

Ein Gespräch mit den Verantwortlichen habe es nicht gegeben:
"Ein solches würde man vermuten. - Ich bin nicht völlig aus den Wolken gefallen, weil ich das Unternehmen seit 40 Jahren kenne. Es hat immer Mängel gegeben beim Umgang mit dem Personal."

Und Freund weiter: "Ich bin ein Opfer der Sparpolitik des Hauses -und diese hat wieder mit der nicht verlängerten Gebührenrefundierung zu tun."

In der "ZiB" selbst sieht der Moderator, der weiter in den Medien aktiv bleiben will, Reformbedarf: "Es schauen immer noch eine Million Menschen zu. Aber die Quoten gehen runter."

Eine Reform würde freilich von der Politik verhindert: "Die Politik will möglichst wenige und junge Leute in der ORF-Information. Damit ja niemand zum Recherchieren echter Geschichten kommt. Das ist von der Politik beabsichtigt: keine Aufsicht über ihre Tätigkeit."

Rückfragen & Kontakt:

TV-MEDIA-Chefredaktion
Tel.: 0043/1/21320/9227

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVM0001