FPÖ-Trettenbrein: SPÖ beschließt Gesetze zum Schrumpfen von Spitälern

LKH Wolfsberg und andere Regionalkrankenhäuser von Leistungseinschränkungen bedroht

Klagenfurt (OTS) - "Ausgerechnet der SPÖ-LAbg. Hannes Primus, der mit seiner Fraktion im Landtag jene Gesetze beschließt, die eine massive Leistungseinschränkung des LKH Wolfsberg erst möglich machen, will die Verantwortung für Probleme anderen zuschieben", erklärt der Sozialsprecher der FPÖ Kärnten, LAbg. Harald Trettenbrein.

Er erinnert daran, dass die SPÖ mit Grünen und Schwarzen das Gesundheitsreformgesetz verabschiedet haben. Dieses sieht in Kärntens Spitälern bis 2016 Einsparungen von 144 Millionen Euro vor. Und dieselben Parteien stimmen der neuen Krankenanstaltenordnung zu, welche ein "Runterfahren" von Regionalspitälern zum Ziel hat. "Das LKH Wolfsberg und andere kleine Krankenhäuser sind aufgrund dieser von der SPÖ erfundenen Gesetze von massiven Leistungseinschränkungen bedroht. LAbg. Primus und Co. machen das möglich", so Trettenbrein abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004