"Kulturmontag" am 4. November mit den Highlights der diesjährigen Nestroy-Verleihung

Weiters: Krach um Klimt, 100 Jahre Marika Rökk, der neuer Woody-Allen-Film mit Cate Blanchett und "Jud Süß" im "art.film"

Wien (OTS) - Am 4. November werden am Abend in der Halle F der Wiener Stadthalle herausragende Bühnenproduktionen und Künstler/innen mit dem "Nestroy 2013" ausgezeichnet - die Höhepunkte der Preisverleihung sind bereits ab 23.10 Uhr im "Kulturmontag" in ORF 2 zu sehen (ORF III überträgt ab 19.40 Uhr live-zeitversetzt). Zuvor geht es im "Kulturmontag" bei Clarissa Stadler ab 22.30 Uhr u. a. um die aktuellen Geschehnisse rund um das Leopold Museum, 100 Jahre Marika Rökk und den neuen Woody-Allen-Film mit Cate Blanchett in der Hauptrolle. "art.film" zeigt im Rahmen des Programmschwerpunkts "75 Jahre Novemberpogrome" um 23.55 Uhr Tobias Moretti in "Jud Süß".

Der ORF-Fahrplan zum "Nestroy 2013" am 4. November - ORF III überträgt live-zeitversetzt, der "Kulturmontag" zeigt die Highlights

Am Montag, dem 4. November 2013, bringt der ORF anlässlich der 14. Verleihung des Wiener Theaterpreises "Nestroy" wieder einen TV-Programmschwerpunkt und bietet seinem Publikum damit einen Einblick in das Theatergeschehen der vergangenen Saison. Ausgezeichnet mit dem "Nestroy 2013" werden herausragende Bühnenproduktionen und Künstler/innen. Bevor ORF III um 20.50 Uhr mit der live-zeitversetzten Übertragung der Preisverleihung aus der Halle F der Wiener Stadthalle beginnt, stehen im Vorfeld, ab 19.40 Uhr, die Retrospektive "Nestroy - Die Stars, die Highlights" mit Sternstunden aus der Geschichte des Theaterpreises sowie ein "Red Carpet" mit Barbara Rett (20.15 Uhr) auf dem Programm. Als Ausklang des großen Galaabends zeigt ORF III um ca. 22.55 Uhr die aktuelle Neuinszenierung von Nestroys "Lumpazivagabundus" aus dem Wiener Burgtheater in einer speziellen Fernsehfassung, in Szene gesetzt von Regisseur Matthias Hartmann persönlich. Der "Kulturmontag" bringt unter dem Titel "Nestroy 2013 - Die Gala" bereits um 23.10 Uhr eine Zusammenfassung der Höhepunkte der Preisverleihung. 3sat zeigt die Sendung am Sonntag, dem 10. November, um 12.30 Uhr.

Die Themen im "Kulturmontag":

Kunst-Krieg: Krach um Klimt - Von Verrat, Doppelfunktionären und Raubkunst-Vorwürfen

Der museale Direktor des Leopold Museums, Tobias Natter, inszeniert seinen Abgang unter gehörigem Theaterdonner. Sammlerwitwe Elisabeth Leopold ist maßlos enttäuscht, die israelitische Kultusgemeinde verlangt die Auflösung des Leopold Museums und der kaufmännische Direktor - und Stein des Anstoßes - Peter Weinhäupl, kalmiert. Es herrscht gehöriger Krach in Österreichs international bekanntestem Privatmuseum und die Wogen scheinen sich nicht zu glätten. Was ist passiert? Peter Weinhäupl, kaufmännischer Direktor der Leopold-Privatstiftung, überrumpelte den Vorstand des Hauses mit der Tatsache, dass er künftig Doppelfunktionär sein werde: Er ist nunmehr auch Vorstandsvorsitzender der neu gegründeten Klimt-Ucicky-Foundation. Stiftungsgründerin ist Ursula Ucicky, Witwe des mutmaßlichen unehelichen Sohnes von Gustav Klimt - Gustav Ucicky, der als Regisseur von Nazi-Propagandafilmen wie "Heimkehr" zu zweifelhaftem Ruhm gelangte. Die Causa wirft viele Fragen auf - der "Kulturmontag" bemüht sich um Antworten.

Wunderwaffe: 100 Jahre Marika Rökk - Traumfrau, Temperamentbündel, Mitläuferin

Flammend rotes Haar, ein unverwüstliches Lächeln, der typische ungarische Akzent und - ja, natürlich: Paprika in den Beinen. Marika Rökk, das war die Königin der Pirouette, die Stehauf-Frau, die "Leading Lady" des deutschen Films der 1930er bis 1950er Jahre. Ihr Bild hing millionenfach in Soldatenspinden; gemeinsam mit Johannes Heesters firmierte sie als "Traumpaar" der UFA. Rökk sah sich zeitlebens als unpolitisch - und doch machte sie ihre Karriere im Nahbereich des Naziregimes, für das Unterhaltungsfilme lebenswichtig waren. Regie führte meist ihr Ehemann, Georg Jacoby, Mitglied der NSDAP. Rökk, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Baden bei Wien lebte, starb 2004. Am 3. November wäre sie 100 Jahre alt geworden. Der "Kulturmontag" mit einer kritischen Würdigung. ORF 2 zeigt Marika Rökk bereits am Samstag, dem 2. November, um 13.20 Uhr in dem Spielfilm "Die Csardasfürstin".
Alterswerk: Der neue Woody Allen - Cate Blanchett in der Rolle ihres Lebens

Jedes Jahr dreht Woody Allen einen neuen Film und im regelmäßigen Abstand von etwa einem Jahrzehnt einigen sich die Filmkritiker/innen darauf, Allen habe den besten Film seiner Karriere abgeliefert. Jetzt ist es wieder so weit: "Blue Jasmin", die tragikomische Moritat um den tiefen Fall der hauptberuflichen Ehefrau eines Businessmans, wird mit Tennessee Williams' "Endstation Sehnsucht" verglichen - und heftig als Oscar-Kandidat gehandelt. Cate Blanchett spielt Jasmine, deren Mann pleite ist und ins Gefängnis geht. Auch hier werden Superlative bemüht: Es sei dies die Rolle ihres Lebens. Die verwöhnte Upper-Class-Dame agiert zunächst abgehoben, um dann - mittellos geworden - vollends den Boden unter den Füßen zu verlieren. "Kulturmontag" stellt den Film vor und bittet Woody Allen zum Interview.

Der "Kulturmontag" ist als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011