FP-Seidl: Mieter kämpfen gegen den Niedergang des Gemeindebaus Handelskai 214

Bei Wiener Wohnen blitzen die Bürger aber mit ihren Beschwerden und Anregungen regelmäßig ab

Wien (OTS/fpd) - Zerfallende Garagen, kaputte Fenster, verdorrte Grünflächen, beschädigte Zäune, defekte Spielgeräte und Tag und Nacht Radau - die Zustände am Handelskai 214, dem größten Gemeindebau in der Leopoldstadt, scheinen katastrophal. "Die Mieter laufen mir die Türe ein, weil sich sonst niemand um ihre Beschwerden und Anregungen kümmert", erklärt der Leopoldstädter FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Wolfgang Seidl. Bei der Stadt blitzen sie, laut eigenen Angaben, regelmäßig ab. Seidl: "Wiener Wohnen erklärt, dass einfach kein Geld für die notwendigen Instandhaltungsarbeiten vorhanden wäre. Das geht einfach nicht! Würde sich ein privater Hausbesitzer so aufführen wie Wiener Wohnen, würde man ihn Miethai schimpfen und vermuten, dass er die Bewohner hinausekeln will."

Der extreme Radau ist, so die Beschwerden, auf den drastisch angestiegenen Migrantenanteil im Bau zurückzuführen. "Es sind in erster Linie Türken, die sogar in der Nacht auf den Balkonen lärmen und dann auch noch ihre Nachbarn übel beschimpfen", weiß Seidl zu berichten, "nach anfänglichen Bemühungen, die regelmäßigen Ruhestörungen abzustellen, hat auch die Polizei mittlerweile resigniert und kommt angeblich gar nicht mehr vorbei. Für die Einhaltung der Hausordnung, die natürlich auch für Migranten gilt, fühlt sich der Hausmeister, ein roter Bezirksrat, ebenso wenig zuständig wie die Wohnpartner oder die Ordnungsberater. Das ist eigentlich ein Skandal!"

Das Versprechen des FPÖ-Gemeinderats: "Ich werde nichts unversucht lassen, um die Mieter bei ihren völlig berechtigten Forderungen zur Verbesserung der Situation in diesem allein schon wegen seiner Größe für unseren Bezirk so bedeutenden Gemeindebau zu unterstützen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003