Stärkt die Nahversorger: Wirtschaftsbund setzt Regionalschwerpunkt

Wirtschaftsbund NÖ stärkt regionale und kleine Handelsbetriebe im Ort: "Wir wollen Nahversorger im Ort nachhaltig bewahren", so WBNÖ-Zwazl und Servus. Aktion "Nah, sicher!" gestartet.

St. Pölten (OTS) - Der Wirtschaftsbund setzt in Niederösterreich einen Herbst-Schwerpunkt für regionale, kleine Handelsbetriebe. Ziel ist, das Bewusstsein des Kunden für den Nahversorger im Ort wieder zu stärken. "Niederösterreich steht beim Thema Nahversorgung gut da", so Landesgruppen-Obfrau BR KommR Sonja Zwazl. "99 Prozent der Bevölkerung finden innerhalb von fünf Kilometern einen Nahversorgungsbetrieb vor." Mit insgesamt rund 2.400 Nahversorger-Standorten ist deren Zahl in den letzten zehn Jahren praktisch stabil geblieben. "Aber der Druck ist groß."
Mit der Aktion "Nah, sicher" will der Wirtschaftsbund den kleinen Handel nachhaltig bewahren und stärken, so Zwazl: "Wir forcieren massiv die Förderung regionaler Betriebe, beispielsweise durch die NAFES-Förderung des Landes und der Wirtschaftskammer." So sind seit 1998 667 Projekte gefördert worden, 89 davon waren zur Erhaltung der örtlichen Nahversorgung mit Fördermitteln in der Höhe von 3,9 Mio. Euro.
Auch die Finanzierung für Klein- und Kleinstbetriebe sieht Zwazl als Schlüssel zur Bewahrung der Nahversorger: "Im Waldviertel haben wir jetzt mit dem Regionalfunding ein erstes Projekt gestartet, das kleinen Betrieben Kapital von örtlichen Investoren vermitteln soll. Die dazugehörige Plattform www.regionalfunding.at ist erst Mitte Oktober online gegangen."
Kein Rütteln gibt es für Zwazl an der NÖ Raumordnung: "Zentren auf der grünen Wiese sind keine Alternative zu lebendigen Ortskernen. Es ist gut, dass unsere Raumordnung die Einrichtung neuer Einkaufszentren in der Peripherie untersagt."

Trend weg vom Nahversorger hin zum Großkonzern
In der Sparte Handel werden eindeutige Trends weg vom Nahversorger hin zum Großkonzern verzeichnet, berichtet Spartenobmann Franz Kirnbauer: "Die Anzahl der Standorte ist in den letzten zehn Jahren im Wesentlichen stabil geblieben, die Verkaufsflächen haben sich aber auf 685.000 m2 um 5,5 Prozent deutlich erhöht." Umgekehrt sei die Zahl der Gemeinden ohne Nahversorger deutlich gestiegen: "2013 sind 54 niederösterreichische Gemeinden ohne Nahversorger, das sind 9,4 Prozent. 2004 waren es lediglich 5 Prozent der Gemeinden ohne Nahversorger, 1999 überhaupt nur 3 Prozent."
Laut Kirnbauer ist eine Verschiebung des Nahversorgungsnetzes feststellbar: "In kleineren, dezentralen Orten meist ohne Ortskern wurden Lebensmittelbetriebe geschlossen, in größeren Orten, oft auch in der Nähe zu bereits bestehenden Lebensmittelbetrieben wurden neue Geschäfte eröffnet."

Auch Mag. Harald Servus, Direktor des Wirtschaftsbundes Niederösterreich, möchte die Bedeutung des Nahversorgers bei den Konsumenten heben: "Wir müssen den Kunden mehr bewusst machen, dass die Klein- und Kleinstbetriebe Arbeitsplätze sowie Lebensqualität und Heimat in den Gemeinden schaffen." Denn der Wettbewerb mit den großen Konzernen und der Preisdruck werden immer härter.
Deshalb hat der Wirtschaftsbund Niederösterreich gemeinsam mit der Volkspartei Niederösterreich auch die Aktion "Nah, sicher!" ins Leben gerufen: "Auf Initiative von Landeshauptmann Erwin Pröll und Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl werden in Niederösterreich 800.000 Einkaufstaschen an unsere Nahversorger verteilt." Zusätzlich gibt es ein Gewinnspiel, bei dem wiederum "Nahversorger-Gutscheine" verlost werden: "Mit der Aktion werden gezielt die Kleinen unterstützt, der Greißler nebenan, der Dorffrisör, auch die Trafik, die gleichzeitig Postpartner ist."

Zahlen zur Nahversorgung in Kürze:
-Die NÖ Nahversorgung ist gut: 99 Prozent der Bevölkerung finden innerhalb von fünf Kilometern einen Nahversorgungsbetrieb vor.
-Die Zahl der Standorte ist in den letzten zehn Jahren mit rund 2.400 praktisch stabil geblieben.
-Trend zu großen Verkaufsflächen: Die Flächen haben sich jedoch auf 685.000 m2 um 5,5 Prozent deutlich erhöht. Die durchschnittliche Fläche liegt damit bei 285 m2.
-NAFES-Förderung des Landes und der Wirtschaftskammer: Seit 1998 insgesamt 667 Projekte gefördert, 89 zur örtlichen Nahversorgung mit 3,9 Mio. Euro Förderung.
-Aktion "Nah,sicher!": Start 28.Oktober bis Mitte Dezember, 800.000 Einkaufstaschen werden an Nahversorger verteilt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Kathrin Dirlinger
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Wirtschaftsbund Niederösterreich
A - 3100 St. Pölten, Ferstlergasse 4
T: 02742/9020-3610
M: 0676/4338143
F: 02742/9020-3500
E: dirlinger@wbnoe.at
H: www.wirtschaftsbund-noe.at
FB: www.facebook.com/wirtschaftsbund

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBN0001