FP-Mahdalik: Mariahilfer Straße wird zur Open-Air Löwinger-Bühne

Rot-Grün in der Rubrik "Kurioses aus aller Welt"

Wien (OTS) - "Es ist ja rührend, wenn sich der Bürgermeister einer Millionenstadt mit Straßenquerungen und Busrouten beschäftigt, um die noch vor kurzem pulsierende und heute einer Geisterstraße gleichende Mahü vor dem Finanz- und die Seitengassen vor dem Verkehrskollaps zu retten", meint FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Warum Häupl jedoch nicht schon längst die Notbremse gezogen und die überfällige Bürgerbefragung zu dem beispiellosen Planungsdebakel ohne triftigen Grund auf 2014 verschoben hat, ist angesichts der Verheerungen durch das Fuhrwerken seiner Vizebürgermeisterin unklar.

Viel mehr erinnern die Volten der Stadtregierung auf Österreichs größter Einkaufsstraße an ein Stück der Löwinger-Bühne, nur "mit ohne lustig" halt. "Krause Diskussionen über Trampoline, Kinderspielplätze auf der Straße und Sitzmöbelanordnungen müssten Geschäftsleute, Anrainer und Verkehrsteilnehmer schon lange nicht mehr befremden, wenn das Stadtoberhaupt den Stopp des grünen Ideologieprojekts durchgesetzt hätte", so Mahdalik.

So werden sowohl der finanzielle Schaden für die Betriebe bis weit in das Jahr 2014 maximiert, als auch die Bewohner der Seitengassen weiter einer Verkehrslawine ausgesetzt. "Eine Befragung noch im Jahr 2013 wäre locker zu bewerkstelligen gewesen, so dass sich der Herr Bürgermeister um Problemfelder wie Rekordschulden, Rekordarmut und Rekordarbeitslosigkeit in Wien kümmern könnte", sagt Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002