Lichtenecker: Mit Reformen den österreichischen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort stärken

Grüne fordern Aufstockung der Forschungsmittel, Crowdfunding-Gesetz und bessere Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Wien (OTS) - "Unser Ziel ist es - und daran wird die neue Regierung gemessen werden - den österreichischen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu stärken. Dafür braucht es bessere moderne Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und eine massive Aufstockung der Gelder im Bereich Forschung und Innovation", fordert Ruperta Lichtenecker, Wirtschafts- und Forschungssprecherin der Grünen.

"Die führenden Wirtschaftsrankings des Jahres 2013 zeigen zum wiederholten Male auf, dass Österreich bei Innovation und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr an Boden verliert. Ob im "Innovation Union Scoreboard" der Europäischen Union oder dem Index des "World Competitiveness Yearbook". Sie alle weisen in die gleiche Richtung:
Österreich droht im Mittelmaß zu versinken, der Abstand zu den führenden innovativen Wirtschaftsnationen wird immer größer", kritisiert Lichtenecker und ergänzt: "Einer der Gründe dafür ist, dass für die Umsetzung der Forschungsstrategie die notwendigen finanziellen Mittel fehlen".

Die Unternehmen haben, aufgrund verschärfter Kreditrichtlinien, zunehmend Probleme die Finanzierung ihres Unternehmens zu sichern. Laut einer Umfrage der österreichischen Nationalbank, berichten kleine und mittlere Unternehmen in Österreich "von einer weiteren Verringerung der Verfügbarkeit von Bankkrediten. "Das sind Alarmsignale, die wir sehr ernst nehmen. Denn wer den Zugang zu Finanzierungen für KMU erschwert, gefährdet die Entwicklung der Unternehmen und damit tausende Arbeitsplätze", meint Lichtenecker.

"Wir Grüne fordern von der neuen Regierung gezielte Maßnahmen um die Probleme des österreichischen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort endlich anzugehen. Gezielte Investitionen in Forschung und Innovation sind genauso notwendig, wie moderne Rahmenbedingungen für KMU. Das beinhaltet die Entlastung des Faktors Arbeit, einen massiven Verwaltungs- und Administrationsabbau für UnternehmerInnen und einen konkreten Gesetzesvorschlag um Crowdfunding als innovatives Finanzierungsmodell auch in Österreich für KMU und Start-Ups tatsächlich etablieren zu können", fordert Lichtenecker.

"Jetzt muss gehandelt werden, daher haben wir Grüne in der konstituierenden Sitzung des Nationalrates zwei entsprechende Anträge eingebracht und erwarten uns die Unterstützung durch alle im Parlament vertretenen Parteien, um Österreich als Wirtschaftsstandort fit für die Zukunft zu machen", betont Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001