Dicke Luft im Hinterhof: Schlampige Mülltrennung sorgt für Stress unter Nachbarn

Nürnberg (ots) - Beim Thema Müll hört die Freundschaft unter Nachbarn schnell auf / Bei 64 Prozent der Mehrfamilienhausbewohner gab es wegen Müll schon mal Zoff mit dem Nachbarn / Das zeigt eine aktuelle Studie von immowelt.at, einem der führenden Immobilienportale / Vor allem Bewohner mittleren Alters sind von der nachlässigen Abfallwirtschaft ihrer Nachbarn genervt

Streit auf dem Mistplatz: 64 Prozent der Mehrfamilienhausbewohner stinkt die gemeinsame Nutzung der Mülltonnen. Vor allem schlampige Mülltrennung bringt unter Nachbarn häufig das Fass zum Überlaufen. So beschwert sich fast jeder fünfte Österreicher (19 Prozent) darüber, dass seine Nachbarn den Müll nicht richtig trennen. Offensichtlich fällt manchem Bewohner die Entscheidung schwer, welcher Abfall in welche Tonne gehört. Rote, grüne oder doch die gelbe Tonne? Viele spielen scheinbar lieber Farbroulette, als sich mit dem tieferen Sinn der verschiedenen Mistkübel auseinanderzusetzen.

Auch beim Entsorgen von Altpapier könnten einige Mieter sorgfältiger sein: So klagen 7 Prozent aller Österreicher darüber, dass der Nachbar Kartons in den Altpapiercontainer wirft, ohne sie vorher klein zu reißen. Weitere 7 Prozent sind ungehalten, wenn der Nachbar sein Mistsackerl nicht in die Tonne wirft, sondern nur daneben stellt.

Konfliktgründe sind altersabhängig

Interessant ist, dass besonders die 30- bis 39-Jährigen von der mangelnden Sorgfalt der Nachbarn beim Mülltrennen genervt sind. Die unter 30-Jährigen sind diesbezüglich gelassener und regen sich eher darüber auf, dass die Kapazität der Mülltonnen nicht ausreicht (23 Prozent). Nur 9 Prozent der Bewohner mittleren Alters sehen das genauso.

Für die repräsentative Studie Wohnen und Leben Winter 2012 wurden im Auftrag von immowelt.at 539 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt. 338 davon leben in Wohnungen.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick: Was nervt Sie bei der gemeinsamen Nutzung der Mülltonnen am meisten?

  • 19 Prozent: Dass mein Nachbar sich nicht an die Mülltrennung hält
  • 14 Prozent: Dass die Kapazität der Mülltonnen nicht ausreicht
  • 9 Prozent: Dass auch Leute, die nicht zum Haus gehören, ihren Müll bei uns entsorgen
  • 7 Prozent: Dass der Platz, wo die Mülltonnen stehen, immer dreckig ist
  • 7 Prozent: Dass mein Nachbar die Kartons in das Altpapier wirft, ohne sie klein zu reißen
  • 7 Prozent: Dass mein Nachbar seinen Müll neben die Mülltonnen stellt
  • 1 Prozent: Dass mein Hausmeister/Nachbar mit mir schimpft, weil ich den Müll nicht richtig wegwerfen würde

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.at finden Sie in unserem Pressebereich unter http://presse.immowelt.at.

Über immowelt.at:

Die Immobilienplattform www.immowelt.at ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien in Österreich. Das Portal gehört zur Nürnberger Immowelt AG, die mit immowelt.de eines der meistgenutzten Immobilienportale in Deutschland betreibt: Jeden Monat besuchen bis zu 4,2 Millionen Unique User (comScore Media Metrix) immowelt.de, um in den bis zu 1,2 Millionen Immobilien pro Monat fündig zu werden.

Rückfragen & Kontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg
Pressekontakt
Barbara Schmid
+49 (0)911/52025-462
Claudia Franke
+49 (0)911/52025-861
presse@immowelt.de
www.facebook.com/immoweltAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0002