EANS-Adhoc: HIRSCH Servo AG / Ergebnis des Geschäftsjahres 2012/13

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

Geschäftszahlen/Bilanz
31.10.2013

  • Gesamtumsatz auf 88,0 Mio EUR gestiegen
  • Umsatz im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung trotz hohem Rohstoffpreis und strengem Winter auf Vorjahresniveau
  • 19 % Umsatzplus im Geschäftsfeld Technologie
  • Verbesserte wirtschaftliche Rahmenbedingungen für 2013/14 erwartet

Das Geschäftsjahr 2012/13 war für die HIRSCH Servo Gruppe nicht zuletzt aufgrund der angespannten gesamtwirtschaftlichen Situation ein Jahr voller Herausforderungen. Trotzdem konnte der Gesamtumsatz im Berichtsjahr um 2,5 % auf 88,0 Mio EUR (VJ: 85,8 Mio EUR) gesteigert werden. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich auf - 1,9 Mio EUR (VJ: - 3,8 Mio EUR) und das Ergebnis vor Steuern auf - 4,4 Mio EUR (VJ: - 7,0 Mio EUR).

Das Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung mit den beiden Bereichen EPS-Verpackungen und EPS-Dämmstoffe erzielte im abgelaufenen Wirtschaftsjahr trotz Mengenrückgängen aufgrund des höheren Rohstoffpreises Umsatzerlöse auf Vorjahresniveau in Höhe von 72,4 Mio EUR (VJ: 72,8 Mio EUR). Im Dämmstoffbereich sank die abgesetzte Menge aufgrund des außerordentlich langen und schneereichen Winters. Der Umsatz reduzierte sich um 2,7 % auf 38,6 Mio EUR (VJ: 39,7 Mio EUR). Im Verpackungsbereich lag die Absatzmenge leicht über dem Vorjahr. Es konnte ein Umsatzplus von 2,1 % auf 33,8 Mio EUR (VJ: 33,1 Mio EUR) realisiert werden.

Das Betriebsergebnis (EBIT) im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung beträgt -2,3 Mio EUR (VJ: -0,6 Mio EUR). Im Verpackungsbereich betrug das EBIT -1,4 Mio EUR (VJ: -0,9 Mio EUR). Trotz der leichten Mengenerhöhung sank der Deckungsbeitrag, da sich der Rohstoffpreis im Berichtsjahr wiederum erhöhte und diese Erhöhung noch nicht zur Gänze an die Kunden weitergegeben werden konnte. Niedrigere Fixkosten sowie leicht geringere Abschreibungen konnten den Deckungsbeitrag-Rückgang nicht kompensieren. Ein außerordentlich langer und strenger Winter sowie die nach wie vor schleppende Baukonjunktur in den Dämmstoffmärkten, in welchen die HIRSCH Servo Gruppe aktiv ist, führte im Bereich EPS-Dämmstoffe zu Mengenrückgängen. Diese konnten nicht durch Kosteneinsparungen kompensiert werden, sodass sich das EBIT auf -0,9 Mio EUR (VJ: 0,3 Mio EUR) reduzierte.

Im Geschäftsfeld Technologie standen im Berichtsjahr die anhaltend gute Nachfrage nach Vorschäumern und Formteilautomaten sowie der Aftermarket im Vordergrund. Des weiteren wurden zwei Satellite Plants (Mobile Fertigungsanlagen zur Produktion von EPS-Schalungssteinen) abgesetzt. Der Blockanlagenmarkt (Dämmstoffe) litt im Berichtsjahr noch unter den Folgen des Auftragseinbruches im Geschäftsjahr 2011/12. Im Aftermarket konnten die Umsätze durch neue Produkte (Umbauten und Refurbishments) gesteigert werden. Insgesamt konnte ein Umsatz von 15,6 Mio EUR (VJ: 13,0 Mio EUR) erwirtschaftet werden. Die getätigten Innenumsätze betrugen darüber hinaus 1,4 Mio EUR (VJ: 0,9 Mio EUR).

Das EBIT im Geschäftsfeld Technologie verbesserte sich auf 0,4 Mio EUR (VJ: - 2,1 Mio EUR). Die Steigerung resultiert vor allem aus der konstant guten Nachfrage nach Vorschäumern und Formteilanlagen, aus der Umsatzerhöhung des Aftermarkets sowie des Verkaufes von zwei Satellite Plants. Des weiteren trugen geringere Fixkosten aufgrund des im Geschäftsjahr 2011/12 begonnen Kostensenkungsprogrammes sowie geringere Belastungen aufgrund von Einmaleffekten zur Ergebnisverbesserung bei. Der Markt für Blockanlagen litt unter dem Nachfrageeinbruch, der sich vor allem im ersten Halbjahr des Berichtszeitraumes fortsetzte.

Das Geschäftsfeld Logistik wurde per 30. 6. 2010 in die beiden Geschäftsfelder EPS-Verarbeitung und Technologie integriert, sodass auch in diesem Berichtsjahr keine Umsätze generiert wurden. Das EBIT beträgt - 0,01 Mio EUR (VJ: - 1,0 Mio EUR). Die Erhöhung ist durch die vollständige Abschreibung aufgrund Wertminderung der im Konzern aktivierten Entwicklungskosten im Geschäftsjahr 2011/12 zurückzuführen.

Das Periodenergebnis beträgt - 3,9 Mio EUR (VJ: - 7,6 Mio EUR). Das auf die gewichtete durchschnittliche Anzahl an Stammaktien gerechnete Ergebnis pro Aktie beträgt - 7,72 EUR (VJ: - 15,15 EUR).

Der Cash Flow aus der Betriebstätigkeit beträgt 3,6 Mio EUR (VJ: 7,5 Mio EUR). Die Reduzierung des Cash Flows aus der Betriebstätigkeit trotz verbessertem EBITDA ist darauf zurückzuführen, dass die Veränderung von Vorräten und Forderungen bzw. Verbindlichkeiten und Rückstellungen liquiditätsmäßig eine weniger positive Auswirkung als im Vorjahr hatte.

Das Eigenkapital beträgt zum 30. Juni 2013 1,0 Mio EUR (VJ: 6,0 Mio EUR). Damit liegt die Eigenkapitalquote mit 1,3 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres (30. Juni 2012: 7,6 %).

Zum Stichtag 30. 6. 2013 beschäftigte die HIRSCH Servo Gruppe 548 Mitarbeiter. Der Jahresdurchschnitt sank auf 569 Personen (VJ: 585 Personen).
Mit insgesamt 1,5 Mio EUR liegen die Investitionen im Berichtsjahr nahezu auf dem Niveau des Vorjahres (VJ: 1,6 Mio EUR), wobei der Großteil mit 1,2 Mio EUR (VJ: 1,4 Mio EUR) im Geschäftsfeld EPS-Verarbeitung aufgewendet wurde. Darin enthalten sind unter anderem die Investitionen in eine neue Blockschneideanlage am Standort Glanegg. Das Geschäftsfeld Technologie investierte 0,3 Mio EUR (VJ:
0,2 Mio EUR). Mit dem primären Ziel der Sicherung der Liquidität ist für das laufende Wirtschaftsjahr weiterhin eine restriktive Investitionstätigkeit geplant.

Auch im Berichtsjahr kann es aufgrund des Bilanzverlustes in Höhe von -7,8 Mio EUR zu keiner Dividendenzahlung kommen.

Geschäftsjahr 2012/13:

| |2012/13 |2011/12 |Vdg. in % | | |in TEUR |in TEUR | | |Umsatz |87.953 |85.808 |2,5 | |EPS-Verarbeitung |72.386 |72.777 |- 0,5 | |Technologie |15.551 |13.031 |+ 19 | |Logistik |0 |0 |- | |Sonstige Bereiche |0 |0 |- | |Ergebnis vor Steuern |-4.383 |-7.047 |- | |EBITDA |3.769 |3.150 |+ 20 | |EBIT |-1.911 |-3.787 |- | |EPS-Verarbeitung |-2.251 |-636 |- | |Technologie |381 |-2.138 |- | |Logistik |-13 |-969 |- | |Sonstige Bereiche |-28 |-44 |- | |Periodenergebnis |-3.852 |-7.561 |- | |Ergebnis pro Aktie (in |-7,72 |-15,15 |- | |EUR) | | | | |Investitionen |1.507 |1.551 |+ 2,8 | |Cash Flow aus der |3.592 |7.481 |- 52 | |Betriebstätigkeit | | | | |Eigenkapital |990 |5.974 |- 83 | |Eigenkapitalquote in % |1,3 |7,6 |- | |Nettoverschuldung |52.043 |52.094 |- | |Bilanzsumme |73.624 |78.396 |- 6,1 | |Durchschnittskurs (in |7,10 |13,68 |- 48 | |EUR) | | | | |KGV zum 30.6. |- |- |- | |Dividendenrendite in % |0,0 |0,0 |- | |zum 30.6. | | | | |Mitarbeiter |569 |585 |- 2,8 | |(Jahresdurchschnitt) | | | | Ausblick

Das Management geht von einer mittelfristigen Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus. Des Weiteren ist man davon überzeugt, dass die geographische Positionierung der Standorte innerhalb der HIRSCH Servo Gruppe in Osteuropa die Voraussetzung für zukünftige Mengensteigerungen im Verpackungsbereich aufgrund der erwarteten Verlagerung von Produktionsstandorten westeuropäischer Konzerne nach Osteuropa ist. Aufgrund einer nach wie vor bestehenden hohen Anzahl von Altbauten mit sehr schlechtem energietechnischen Zustand sowie einer erwarteten mittelfristigen Erholung der Baukonjunktur geht das Management davon aus, dass eine Nachfrage-und dadurch eine Mengensteigerung eintreten wird. Des weiteren sind erste Anzeichen einer langsam beginnenden Strukturbereinigung, durch die Schließung unrentabler Kapazitäten, zu beobachten.
Im Technologiebereich sollte sich die erfreuliche Entwicklung aufgrund positiver Konjunktursignale in Europa und den USA und einer damit verbundenen zunehmenden Investitionsbereitschaft sowie der Tatsache, dass asiatische EPS-Verarbeiter vermehrt auf qualitativ hochwertige, europäische Verarbeitungstechnologie setzen, fortsetzen.

Mit der Sicherung der Liquidität und weiteren Schritten zur Kosteneinsparung, die integrierter Bestandteil der Mittelfristplanung sind, soll eine solide Basis für die Zukunft der HIRSCH Servo Gruppe geschaffen werden. Dies vor dem Hintergrund weiterhin unsicherer wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und eines instabilen Marktumfeldes.

Hinweisbekanntmachung Geschäfts- und Jahresfinanzbericht:
Der Bericht für das Geschäftsjahr 2012/13 für die Periode 1.7.2012 bis 30.6.2013 steht unter www.hirsch-gruppe.com > Investor Relations > Geschäftsberichte als Download zur Verfügung und kann bei der HIRSCH Servo AG, 9555 Glanegg Nr. 58 und bei der UniCredit Bank Austria AG, Schottengasse 6-8, 1010 Wien, angefordert werden. Der Jahresfinanzbericht 2012/13 für die Periode 1.7.2012 bis 30.6.2013 steht ebenfalls unter www.hirsch-gruppe.com > Investor Relations > Geschäftsberichte als Download zur Verfügung.

Der nächste Finanztermin ist der 28. November 2013 mit der 18. ordentlichen Hauptversammlung und dem Bericht zum 1. Quartal 2013/14.

*Die HIRSCH Servo Gruppe ist der EPS-Spezialist an der Wiener Börse mit Produktionsstandorten in Österreich, Ungarn, Polen, Slowakei, Italien und Rumänien. EPS-Produkte (EPS steht für expandierbares Polystyrol und ist besser bekannt unter dem Markennamen Porozell®) unterstützen u.a. Energieeinsparungsmaßnahmen und ermöglichen nachhaltiges und ökologiegerechtes Wachstum. Die vielfältigen Anwendungsgebiete reichen von Verpackungen, Technischen Formteilen, Gebäudeisolierungen, Systemplatten für Fußbodenheizungen und Systembausteinen bis hin zu Thermozell® Leichtbeton-Produkten und Transportpaletten.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Emittent: HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg Telefon: +43(0)4277 2211 120 FAX: +43(0)4277 2211 170 Email: investor@hirsch-gruppe.com WWW: www.hirsch-gruppe.com Branche: Verarbeitende Industrie ISIN: AT0000849757 Indizes: WBI, Standard Market Continuous Börsen: Freiverkehr: Berlin, Stuttgart, Geregelter Freiverkehr: Wien Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Michaela Andritsch, Mobil: 0676/5784006
E-Mail: michaela.andritsch@hirsch-gruppe.com
www.hirsch-gruppe.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTB0002