Köchl: Schweizer AKW Mühleberg erhält erneut Laufzeitverlängerung bis 2019

Nachrüstungen lösen Sicherheitsprobleme nicht

Wien (OTS) -

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS0184 vom 30.10

"Das Schweizer Atomkraftwerk (AKW) Mühleberg darf noch
bis 2019 weiter laufen. Das ist nichts anderes als eine Laufzeitverlängerung. Die letzte Betriebsgenehmigung war bis 2012 befristet und sollte bis 2017 verlängert werden. Jetzt hat die Aufsichtsbehörde ENSI sogar einer Verlängerung bis 2019 zugestimmt. Die neue Laufzeitverlängerung bedeutet, dass Mühleberg dann 47 Jahre in Betrieb ist, so lange wie noch nie ein AKW auf der Welt. Minimale Nachrüstungen ändern nichts an den strukturellen Risiken der Atomkraft", meint Matthias Köchl, Anti-Atom-Sprecher der Grünen.

Das AKW Mühleberg hat 1972 den kommerziellen Betrieb aufgenommen. Es ist nach den AKW Beznau 1 und 2 das älteste AKW in der Schweiz und eines der ältesten weltweit. Besonders kritisch sehen AtomkraftgegnerInnen, dass es ein Siedewasserreaktor ist, wie auch das AKW Fukushima. Die Schweiz hat nach dem Super-GAU von Fukushima einen Atomausstieg beschlossen, jedoch keine Abschaltetermine fixiert. In der Schweiz sind noch fünf AKW in Betrieb, die zwischen 1969 und 1984 in Betrieb genommen wurden.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004