VSStÖ: Solidarität mit den Refugees in der Akademie der Bildenden Künste!

Eine Reform des Asylwesens muss im Koalitionsvertrag ganz oben stehen!

Wien (OTS) - "Der Schritt der Refugees in der Akademie der Bildenden Künste Zuflucht zu suchen ist nur allzu verständlich, nachdem sie von der Caritas ohne Vorankündigung vor die Türe gesetzt wurden!" so die VSStÖ-Vorsitzende Jessica Müller.

Die Refugees müssen das Servitenkloster verlassen ohne danach die Möglichkeit zu haben weiter als Gruppe zusammen zu bleiben. Das bedeutet, dass versucht wird ihre gemeinsame politische Aktivität zu verunmöglichen und sie mundtot zu machen. Außerdem haben sie die berechtigte Angst dann unbemerkt einzeln abgeschoben zu werden.

"Seit einem Jahr werden die Probleme und Anliegen des Refugee Protests von Seiten der Politik ignoriert. Es wird Zeit, dass sich die Entscheidungsträger_innen endlich mit den Forderungen der Refugees auseinandersetzen!", so Müller weiter.

Es ist an der Regierung, sich den fatalen Konsequenzen der von ihr beschlossenen Verschärfungen des Fremdenrechts zu stellen. Das Menschenrecht auf Asyl muss umgesetzt werden. "Eine Reform des Asylwesens muss im Koalitionsvertrag ganz oben stehen, damit der unmenschliche Umgang mit Flüchtlingen in Österreich ein Ende hat!", bekräftigt die VSStÖ-Vorsitzende Jessica Müller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Florentin Glötzl
Pressesprecher
Tel.: +43 676 385 8813
florentin.gloetzl@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001