Kärnten: Landespressedienst arbeitet objektiv

Landesamtsdirektor Platzer: LPD hat klare Richtlinien - Kritik an Regierungskolleginnen und -kollegen in einer Aussendung des LPD ist nicht möglich

Klagenfurt (OTS/LPD) - Die nach einer Tierschutzaussendung geäußerte Kritik am Landespressedienst, dass er parteipolitisch vorgehe, wurde heute, Dienstag von Landesamtsdirektor Dieter Platzer zurückgewiesen.

"Allen Regierungsbüros liegen die Richtlinien des Landespressedienstes vor. Aus ihnen ist klar ersichtlich, dass wechselseitige Kritik an Regierungskolleginnen und -kollegen in einer Aussendung des Landespressedienstes nicht möglich ist, stellte der Landesamtsdirektor unmissverständlich fest.

"Die vom Tierschutzreferenten übermittelte Aussendung an den Landespressedienst widersprach ganz klar den Richtlinien und konnte daher nicht über den Pressedienst ausgesendet werden. Alle Regierungsmitglieder werden nach den geltenden Richtlinien gleich behandelt. Auch in den vergangenen Regierungsperioden wurde diese Vorgangsweise so praktiziert und es waren auch schon andere Regierungsmitglieder davon betroffen", so Platzer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001