GdG-KMSfB-Meidlinger: Arbeitsbedingungen in Salzburger Kindergärten verbessern!

Gewerkschaft verlangt versprochene Fortsetzung der Gespräche mit der Landesregierung

Wien (OTS/ÖGB) - "Bereits vor mehr als zwei Monaten haben wir die ressortzuständige Landesrätin Mag Martina Berthold kontaktiert um nach dem Regierungswechsel die Gespräche über verbesserte Arbeitsbedingungen in den Salzburger Kinderbetreuungseinrichtungen wieder aufzunehmen. Die Gespräche müssen jetzt endlich beginnen, ansonsten sehen wir uns zu operativen Maßnahmen gezwungen", erklärte heute, Dienstag, der Vorsitzende der GdG-KMSfB (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe), Christian Meidlinger.

"Die Landesgruppe Salzburg unserer Gewerkschaft verhandelt bereits seit geraumer Zeit über dienst- und besoldungsrechtliche Verbesserungen für die KindergartenpädagogInnnen, die in einem Dienstverhältnis zu einer Gemeinde beziehungsweise einer Stadt im Bundesland Salzburg stehen", sagte Meidlinger. In einem Bundesländervergleich von Gehalts- und Strukturfragen finden sich diese Kolleginnen und Kollegen am unteren Rand der Tabelle.

"Die Beschäftigten haben genug davon, ignoriert zu werden", betonte in diesem Zusammenhang der Vorsitzende der Landesgruppe Salzburg in der GdG-KMSfB, Johann Auer. Die Landesgruppe hat daher im ÖGB eine Aktions- und Streikfreigabe eingefordert. "Die wurde uns bereits erteilt und zwar mit Zustimmung aller Gewerkschaften, aller Bundesländer und aller Fraktionen", stellte Auer klar. In einem offenen Brief an Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat die GdG-KMSfB ihren Standpunkt nochmals dargelegt und eine Frist von zwei Wochen für den Beginn von Gesprächen über faire Gehalts- und Strukturverhandlungen gesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB - Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: (1)31316 83615
Informationen im Internet: www.gdg-kmsfb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004