AKS & VSStÖ: Politische Bildung gegen rechte Gewalt

Es ist Zeit zu handeln, rechtes Gedankengut muss auch in Österreich Geschichte werden.

Wien (OTS) - Bezüglich des jüngsten Vorfalles am Sonntag dem 27. Oktober zeigen sich die Bundesvorsitzenden der Aktion kritischer Schüler_innen Claudia Satler und des VSStÖ, Jessica Müller, erschüttert. Dieser zeigt erneut, dass es in Österreich gewaltig an der Aufarbeitung der Nazi - Vergangenheit fehlt. Solch ein Überfall von Rechtsextremen auf den Migrant_innenverein ATIGF (Föderation der Arbeiter und Jugendlichen aus der Türkei in Österreich) und einer Veranstaltung der KOMintern (Kommunistische Internationale) kommen nicht von ungefähr.

"In Österreich steht Rassismus und und rechte Gewalt leider weiter auf der Tagesordnung. Umso wichtiger ist es Solidarität zu zeigen und entschlossen gegen Rassismus und Faschismus vorzugehen.", so die VSStÖ-Vorsitzende, Müller.

In Österreich fehlt noch immer das Demokratieverständnis, daher ist politische Bildung enorm wichtig, um jungen Menschen schon früh den Grundsatz des Antifaschismus zu vermitteln. "Nach dem Modell der AKS sollen Kinder schon in der Volksschule einen wertschätzenden Umgang miteinander und Formen der Mitbestimmung spielerisch erlernen um so rechtem Gedankengut entgegenzuwirken und ein interkulturelles Zusammenleben zu garantieren", bekräftigt die AKS-Vorsitzende Claudia Satler.

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Satler
AKS Bundesvorsitzende
tel: 0699/11408142
mail: claudia.satler@aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001