VP-Ulm: Aktueller Fall zeigt Sittenbild der Personalpolitik im roten Wien

Stadt Wien muss OGH-Urteil akzeptieren

Wien (OTS) - "Der Umgang mit Frau Gasteier, die seit 12 Jahren um ihr Recht kämpft, ist nur die Spitze des Eisbergs und zeigt ein trauriges Sittenbild der Personalpolitik im roten Wien", so ÖVP Wien Gemeinderat Wolfgang Ulm in einer ersten Reaktion auf den heutigen Bericht in der "Kronen Zeitung".

Die frühere U-Bahnfahrerin wurde nach einer Scheidung gemobbt, degradiert und schlussendlich in den unfreiwilligen Ruhestand geschickt. "Die Stadt Wien sollte endlich das OGH-Urteil akzeptieren, das wäre wohl das Mindeste. Und nach 12 (!) Jahren, die prozessiert wurden, wäre es ein Akt später Fairness, Frau Gasteier den ihr zustehenden Schadenersatz zuzuerkennen. Dieser Fall ist leider ein trauriges Beispiel, wie die Stadt Wien und im Besonderen die SPÖ mit Mitarbeitern umgeht, die sich nicht mit dem System arrangieren wollen. Die Anti-Mobbing Politik funktioniert nicht. Der gesamte Dienstbetrieb ist auf Abhängigkeiten (Nebengebührenkatalog) und Anpassung aufgebaut. Es bräuchte dringend eine Verbesserung des Arbeitsklimas, eine überparteiliche Personalführung und den Abbau von Abhängigkeiten durch ein neues Besoldungssystem", so Ulm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002