VP-Dworak: Auhof bei Westeinfahrt braucht Gesamtkonzept

Wien (OTS) - "Bevor noch weitere planerische Fehlleistungen im Zusammenhang mit der Westeinfahrt passieren, sollte die zuständige Stadträtin endlich ein städtebauliches Gesamtkonzept in Auftrag geben und auch möglichst schnell realisieren", so ÖVP-Wien Planungssprecher GR Bernhard Dworak in Reaktion auf die gestrige Sitzung des Umweltausschusses.

Bernhard Dowrak: "Leider wurden im gestrigen Umweltausschuss keine Antworten betreffend der zukünftigen Nutzung von MA 48 Flächen im Bereich von Auhof gegeben. Diese werden derzeit als Lagerflächen verwendet, im Raum steht aber der Umbau zu einem Mülltrennungsplatz. Sollte ein solches Vorhaben tatsächlich realisiert werden, dann sind sämtliche Pläne für eine attraktive, sinnvolle Nutzung der Westeinfahrt obsolet."

Die zuständige MA 48 muss daher rasch in die Planungen für den Auhof einbezogen werden, um hier stadtplanerischen Schaden abzuwenden. Schon längst hätte man die Neugestaltung des Bereiches Auhof in Angriff nehmen sollen, um etwa eine P&R Anlage in ein anspruchsvolles Gesamtkonzept einbeziehen zu können.

"Das lange Zuwarten bringt nun die Gefahr mit sich, dass die MA 48 mit der neuen Dauernutzung für ihr Areal unveränderbare Tatsachen schafft und damit die städtebauliche Chance für eine Attraktivierung der Westeinfahrt für immer verloren geht", schloss Dworak.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001