Blecha: Pensionsdaten besser als Berichte und Gutachten

In Zukunft ist höherer BIP-Anteil für Pensionen zu reservieren

Wien (OTS/SK) - "Die Pensionsdaten sind allesamt besser als die Berichte darüber bzw. die Kommentare diverser sogenannter Pensionsexperten", sagte Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha heute, Dienstag, im Vorfeld der heutigen Sitzung der Pensionskommission. *****

Blecha hält fest: "Das Pensionsantrittsalter steigt kontinuierlich. Wir brauchen daher keine neuen Pensionsreformen, noch bevor die Maßnahmen der letzten Reformen überhaupt in Kraft sind! Viel dringender ist ein vollkommen neuer Stil in der Arbeitswelt! Dass Frauen über 45 und Männer über 50 Jahre für so manche Firmenchefs und Personaldirektoren als zu alt gelten, ist eine Schande! Wir brauchen für diese Menschen altersgerechte Jobs. Dann wird das Pensionsantrittsalter höher liegen als prognostiziert." Einmal mehr erneuerte Blecha die Forderung nach der Einführung eines Bonus-Malus-Systems für Unternehmen: "Es soll jene Betriebe belohnen, die ältere Dienstnehmer in Beschäftigung halten oder neu einstellen und jene zur Kasse bitten, die das nicht tun."

BIP-Anteil für Pensionen nach unten korrigiert

Blecha verwies auch auf die im neuen Gutachten deutlich nach unten korrigierten Kosten des Pensionssystems: Die Bundesmittel gemessen in Prozent am Bruttoinlandsprodukt liegen deutlich unter den Annahmen des Gutachtens des Jahres 2010. Blecha: "Im Schnitt liegen wir um 0,5 Prozent besser als in den Annahmen 2010. Zum Beispiel war im 2010er Gutachten ein Bundeszuschuss für das Jahr 2030 von 4,9 Prozent ausgewiesen, im 2013er Gutachten weist der BIP-Anteil 2030 nur einen Wert von 4,4 Prozent auf." (Schluss)sc

Rückfragen & Kontakt:

GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001