"Erinnerung, die bewegt"

Schülerinnen, Schüler und Studierende aus Salzburg setzen ein Zeichen

Salzburg (OTS) - In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 wurden auch in Salzburg die Synagoge und Geschäfte jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger verwüstet und zerstört. Anlässlich dieses Ereignisses findet am 9. November eine Gedenkveranstaltung statt.

Ab 17:00 Uhr werden "Lichter der Erinnerung" bei ausgewählten "Stolpersteinen", die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern sollen, entzündet. Nach der alljährlichen Gedenkfeier beim Stolperstein für Walter Schwarz am Alten Markt, bewegt sich der Lichterzug über die Staatsbrücke zur Synagoge in die Lasserstraße 8. Auf Einladung der Familie Feingold wird es dort eine Gedenkfeier mit stimmungsvollen Beiträgen und begleitenden Worten und Texten von Dr. Gert Kerschbaumer und Veronika Aschenbrenner geben.

Der Verein _erinnern.at_ unterstreicht die Wichtigkeit, Gedenken und die Beschäftigung mit Geschichte nicht nur rückblickend stattfinden zu lassen, sondern in der pädagogischen Arbeit immer auch Gegenwarts-und Zukunftsbezüge herzustellen.

Die aktuelle Situation in Salzburg gibt diesem Aufruf Brisanz. So soll die diesjährige Gedenkveranstaltung auch dazu dienen, ein deutliches Zeichen gegen Vandalismus und gegen nationalsozialistisches Gedankengut zu setzen. Aus diesem Grund möchten wir die Salzburgerinnen und Salzburger einladen, an dieser Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Nutzen Sie die Gelegenheit, die "Erinnerung, die bewegt" durch ein "Statement, das bewegt" zu ergänzen!

Teilnehmende Schulen und Institutionen: BAKIP, KPH Edith Stein, Musisches Gymnasium, NMS Lehen, ÖH Salzburg, Rudolf Steiner Schule, Stolpersteine Salzburg, Tourismusschulen Salzburg,

Veranstalter: _erinnern.at_; IKG Salzburg

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Salzburg (vorsitz@oeh-salzburg.at)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHS0001